13. Februar 2004 · Quelle: Tagesspiegel

Jugendliche gestanden Döner-Brandanschlag

Hör­litz (dpa/PNN). Zwei Jugendliche haben nach einem Bericht der “Lausitzer Rund­schau” den Bran­dan­schlag auf einen türkischen Dön­er­stand in Hör­litz (Ober­spree­wald-Lausitz) ges­tanden. Die Män­ner im Alter von 18 und 20 Jahren
aus dem Hör­l­itzer Nach­barort Schip­kau seien in Unter­suchung­shaft. Sie hät­ten nach bish­eri­gen Ermit­tlun­gen in der Nacht zum 31. Jan­u­ar zwei mit Ben­zin gefüllte Bier­flaschen in den Holzbau gewor­fen, der völ­lig aus­bran­nte. Als Tat­mo­tiv hät­ten sie Aus­län­der­feindlichkeit genan­nt. Wie die Zeitung berichtet, erhält der türkische Inhab­er inzwis­chen großzügige Hil­fe von Nach­barn und der Gemeinde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Staat­san­waltschaft Cot­tbus muss den aktuellen Polizeiskan­dal in Dahme-Spree­wald gründlich aufk­lären und hier­für auch das Umfeld des verdächti­gen Polizis­ten ausleuchten.
Die Morde von Sen­zig vom 7. Dezem­ber 2021 wer­den von der Polizei als anti­semi­tisch motivierte Tat eingestuft. Damit ist es das poli­tisch motivierte Tötungs­de­likt mit der höch­sten Opfer­zahl in der Geschichte des Bun­des­lan­des Brandenburg. 
Am Flughafen BER in Bran­den­burg soll ein neues Abschiebezen­trum entste­hen, in dem bis zu 120 Men­schen inhaftiert wer­den kön­nen. Um diese Pläne zu stop­pen, hat sich das Bünd­nis „Abschiebezen­trum BER ver­hin­dern” gebildet.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot