14. November 2003 · Quelle: Red Halbe

Gedenken an Opfer des Faschismus wird verabscheut


Nach­dem eine Antifaschis­tis­che Gedenkkundge­bung direkt vor dem Fried­hof Halbe durch die zuständi­ge Polizei ver­boten wor­den ist, einigte sich der Ver­anstal­ter mit der Polizei tele­fonisch auf eine Kundge­bung im Bere­ich Teupitzer Str./Ecke Baruther Str.

Durch den zugestell­ten Aufla­genbescheid befind­et sich nun die Gedenkver­anstal­tung, noch weit­ere 100 Meter vom Fried­hof ent­fer­nt. Ein Gedenken an die dort begrabenen ukrainis­chen Zwangsar­bei­t­erIn­nen ist somit in weite Ferne gerückt, da durch das Amt Schenken­länd­chen eine Fried­hofs­bege­hung ver­boten wor­den ist. Alles in allem zeigt nur, dass antifaschis­tis­ch­er Protest gegen „nation­al­sozial­is­tis­ches Heldenge­denken“ unsicht­bar und unhör­bar gemacht wer­den soll.

Eine Fried­hofs­bege­hung durch die Bun­desvere­ini­gung Opfer der NS-Mil­itär­jus­tiz e.V. wird höchst wahrschein­lich eben­falls vom Amts­di­rek­tor Herr Ulrich Arnts nicht erlaubt. Dieser meldete sich per­sön­lich beim Vor­sitzen­den Lud­wig Bau­mann und äußerte sein Bedenken über die geplante Ver­anstal­tung.

Gegen die oben genan­nten Aufla­gen, speziell zu dem Ort und das Ver­bot eines Laut­sprecher­wa­gens wird am zuständi­gen Ver­wal­tungs­gericht geklagt. Eine Entschei­dung dies bezüglich wird nicht vor mor­gen Vor­mit­tag erwartet.

Unter dem Mot­to „Faschis­mus ist keine Mei­n­ung, son­dern ein Ver­brechen“ hat der VVN-BdA Berlin eine Antifaschis­tis­che Demon­stra­tion durch Halbe angemeldet. Auf­takt soll 12 Uhr Baruther /Ecke Lin­den Str. sein. Diese Demon­stra­tion führt zu ein­er ehe­ma­li­gen NS-Zwangsar­bei­t­erIn­nen­stätte in der Bahn­hof­sstr. 8.

Wir protestieren aus­drück­lich dage­gen, dass Alt- und Neon­azis an diesem Tag ihre so genan­nten Helden aus dem Nation­al­sozial­is­mus gedenken kön­nen. Mit Trom­meln und Fah­nen dür­fen diese nun, weit ent­fer­nt von antifaschis­tis­chen Protest ihr „Gedenken“ durch­führen. So ist es nicht trag­bar, dass Neon­azis nach 58 Jahren nach dem 2. Weltkrieg ein Gedenken an Täter dieser NS-Herrschaft durch­führen kön­nen. Ohne Prob­leme propagieren diese nun ein Vergessen dieser Zeit und machen gle­ichzeit­ig dabei Täter zu Opfer.

Ein Gedenken an Opfer des Faschis­mus wird hinge­hen ver­ab­scheut und in die let­zte Ecke gedrängt. Eine Ehrung der Opfer des Faschis­mus wird mit faden­scheini­gen Begrün­dun­gen unter­sagt bzw. unmöglich gemacht.

Das Bünd­nis aus Antifaschis­tis­chen Grup­pen aus Berlin/Brandenburg und der VVN-BdA rufen daher zur massen­haften Beteili­gung an den antifaschis­tis­chen Gegen­ver­anstal­tun­gen in Halbe am 15.11.03 ab 11 Uhr auf.

Mehr Infos: Son­der­seite auf Infori­ot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Wir, die Flüchtlinge aus der Gemein­schaft­sun­terkun­ft in Großbeeren, haben beson­ders in den let­zten 3 Monat­en erlebt, dass unser Leben für die Behör­den und die Zivilge­sellschaft in Deutsch­land keine Rolle spielt: Auf engem Raum sind wir unterge­bracht.
Aufruf zur Protesten gegen Eröff­nung des AfD-Bürg­er­büros in Königs Wuster­hausen. Fre­itag 7. August 2020, 18:00Uhr, Bahn­hofsvor­platz Königs Wuster­hausen
In ein­er Pressemit­teilung erk­lärt der Land­kreis Pots­dam-Mit­tel­mark, dass sie erst­mals einen Geflüchteten im Aus­reisege­wahrsam am Flughafen Schöne­feld unter Zwangsquar­an­täne gestellt haben.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot