31. Januar 2005 · Quelle: AJAB

Gedenken in Bernau

Anlässlich des 60. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz-Birke­nau wurde auch in Bernau/bei Berlin den unzäh­li­gen Opfern der Shoa, dem deutschen Ver­nich­tung­spro­jekt, gedacht.

(Autonome Jugen­dan­tifa Bernau auf Indy­media) Offizielle Vertreter der Stadt und einige Mit­glieder des Net­zw­erkes für Tol­er­anz und Weltof­fen­heit legten um 11 Uhr am Bernauer Denkmal für die Opfer des Nation­al­sozial­is­mus einen Kranz nieder. Es waren vor allem ältere Men­schen, die sich einen Augen­blick Zeit nah­men um dem Gedenken beizu­wohnen, eben­so wie junge Antifaschistin­nen und Antifaschis­ten der Autonomen Jugen­dan­tifa Bernau [AJAB].

Diese waren mit ihrem Trans­par­ent „Gegen jeden Anti­semitismus — Save Israel“ anwe­send um den größ­ten­teils jüdis­chen Opfern zu gedenken. Darüber hin­aus mah­n­ten sie den weltweit erstark­enden Anti­semitismus und drück­ten ihre Sol­i­dar­ität mit Israel aus, der Staat, der auch in Bernau auf wenig Sym­pa­thie zu stoßen scheint.
Nach­dem am let­zten Sam­stag während ein­er Kundge­bung gegen den par­al­lel stat­tfind­en­den Nazi­auf­marsch dem einzi­gen Träger ein­er Israel-Fahne diese entris­sen wurde, kam es dies­mal zu keinen weit­eren Zwis­chen­fällen.

Was bleibt ist jedoch eine Frage: Wie kann in einem Land, in dem Anti­semitismus beina­he zum guten Ton gehört, ein Gedenken an die Opfer der deutschen Ver­nich­tungswut glaub­würdig sein? In einem Land, in dem geschichtliche Aufar­beitung nur zum Schein vol­l­zo­gen wird und Gedenken, wie das heutige miss­braucht wer­den, um sich selb­st in ein besseres Licht zu rück­en. In einem Land, das heute voller Stolz von einem “Wir” redet und mit einem “Schlussstrich” alle Grausamkeit­en der Ver­gan­gen­heit auszublenden ver­sucht. Einem Land, das Schuld an dem größten Ver­brechen der Men­schheits­geschichte hat. Anti­semitismus ist heute wie damals deutsche Real­ität. Die einzige Antwort die für uns junge AntifaschistIn­nen in Frage kom­men kann ist nicht nur Anti­semitismus, son­dern auch die deutschen Zustände zu bekämpfen.

FIGHT ANTISEMITISM! DELETE GERMANY!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Eber­swalde – In der zweit­en Aus­gabe nimmt sich die Kolumne aus dem Dschun­gel das Dog­ma der Nach­haltigkeit, mit welchem sich Stadt, Stud­is und Hochschule in Eber­swalde Schmück­en, zur Brust.
Aus­län­der­be­hörde set­zt Geflüchtete stark unter Druck um „frei­willige“ Aus­reise zu erzwin­gen
Eber­swalde – Die Kolumne aus dem Dschun­gel nimmt in ihrer ersten Aus­gabe die “Fri­days for Future”-Bewegung unter die Lupe. Ob dem Mot­to “Mit Har­vester und Spal­taxt gegen die Bar­berei!” treu geblieben wird, lässt sich nur durch lesen her­aus­find­en.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot