8. Juni 2002 · Quelle: berliner zeitung

Gedenkmarsch für getöteten Aussiedler

WITTSTOCK/NEURUPPIN. Mit einem Schweige­marsch und einem Gottes­di­enst ist in Witt­stock des jüng­sten Opfers ver­mut­lich ras­sis­tisch motiviert­er Gewalt in Bran­den­burg gedacht wor­den. 200 Men­schen trauerten am Fre­itagabend um einen 24-jähri­gen Rus­s­land­deutschen, der nach einem Dis­co-Besuch am 4. Mai in Alt Daber bei Witt­stock von drei Deutschen so schw­er mis­shan­delt wor­den war, dass er drei Wochen später starb.
Nach Angaben der Neu­rup­pin­er Staat­san­waltschaft ist die Tat aufgek­lärt. Gegen drei Ein­heimis­che wur­den Haft­be­fehle wegen des Ver­dachts des gemein­schaftlichen Totschlags erlassen, teilte Ober­staat­san­walt Gerd Schnittch­er mit. Tatverdächtig sind ein Bun­deswehrsol­dat (20), ein Arbeit­slos­er (21) und ein Mau­r­er-Lehrling (20) ermit­telt. Der Sol­dat war kurz nach dem Vor­fall festgenom­men wor­den, seine mut­maßlichen Kom­plizen wur­den am Don­ner­stag nach Zeu­ge­naus­sagen gefasst. Kein­er der Verdächtigten habe bis­lang ges­tanden. Als Tat­mo­tiv werde Frem­den­feindlichkeit ver­mutet, auch wenn die drei bish­er nicht als recht­sori­en­tiert gal­ten. Bei der Schlägerei zwis­chen zwei Aussiedlern und den drei Verdächti­gen war das Opfer von einem Stein getroff­fen wor­den. Unklar ist noch, wer den Stre­it begann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Beiträge aus der Region

Neu­rup­pin — hier­mit möcht­en wir euch gern am Fre­itag, den 01. Juli 2022 ab 15 Uhr, anlässlich des 30. Todestages des damals Woh­nungslosen Lehrer Emil Wend­land zu den Gedenkver­anstal­tung in Neu­rup­pin ein­laden und hof­fen auf eine bre­ite Beteiligung.
Exem­plar­isch für die antifaschis­tis­che Gedenk-&Erinnerungsarbeit haben wir uns für das Jahr 2022/23 einige erin­nerungspoli­tis­che Ereignisse aus­ge­sucht, die wir gemein­sam gestal­ten und begleit­en wollen. Wir rufen dazu auf, sich an diesen zu beteiligen
Neu­rup­pin — Anlässlich des 76. Jahrestages des Sieges über Nazi-Deutsch­land gedacht­en wir, als Soziales Zen­trum JWP „Mit­ten­Drin“, den Befreier*innen und eröffneten den Gedenkgarten “Auszen­Drauszen”, welch­er an die NS-Ver­brechen erin­nern soll.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot