26. April 2005 · Quelle: MAZ

Gedenkstätte auf dem Gertraudtenfriedhof wird erneuert

BELZIG 40 Jahre nach der Ein­wei­hung der Gedenkstätte für die im Zweit­en
Weltkrieg in Belzig ver­stor­be­nen sow­jetis­chen, pol­nis­chen, jugoslaw­is­chen
und ital­ienis­chen Bürg­er am 4. Mai auf dem Ger­traudten­fried­hof wird die
inzwis­chen in die Jahre gekomme­nen Anlage erneuert.

Entsprechende Arbeit­en wer­den derzeit von Mitar­beit­ern der Fir­ma Par­lesak
aus Treuen­bri­et­zen aus­ge­führt. Sie hat­te von der Stadt Belzig den Zuschlag
bekom­men und hat nun den Auf­trag, das etwa 150 Quadrat­meter große
Kriegs­gräber­feld ehe­ma­liger KZ-Häftlinge entsprechend sein­er inhaltlichen
Sym­bo­l­ik neu zu gestal­ten. Im Vor­feld hat­te es mehrere Tre­f­fen und
Vor-Ort-Ter­mine mit den Ver­ant­wortlichen, darunter Jörg Garbe von der
evan­ge­lis­chen Kirche, gegeben, um sich über die kün­ftige
land­schafts­gärt­ner­ische Gestal­tung der Gedenkstätte zu ver­ständi­gen. So war
man sich einig, drei alte Ficht­en zu fällen und auch umste­hende
Wacholder­büsche zu ent­fer­nen, um eine freie Sich­tachse auf die Grab­steine zu
gewährleis­ten. Statt dessen wer­den nun Rhodo­den­dron und Eiben gepflanzt.
Auch Stein­metz Karsten Scholz wurde mitein­be­zo­gen.

Wie Car­la Moritz, zuständi­ge Mitar­bei­t­erin in der Belziger Stadtver­wal­tung
auf Anfrage der MAZ informierte, stammt ein Teil des Geldes für die
Umgestal­tung des Are­als aus Mit­teln der Kriegs­gräber­für­sorge des Land­kreis­es
Pots­dam-Mit­tel­mark. Von den jährlichen Zuwen­dun­gen aus der Pflege- und
Instand­set­zungspauschale wer­den außer­dem ins­ge­samt 54 Einzel­gräber in den
Ort­steilen sowie 207 Grab­stellen auf dem Belziger Ger­traudten­fried­hof
unter­hal­ten.

Laut Auss­chrei­bung sollen die Arbeit­en an der Gedenkstätte bis zum 29. April
abgeschlossen sein, so dass am 3. Mai, dem 60. Jahrestag der Befreiung
Belzigs vom Hitler­faschis­mus, beziehungsweise einen Tag später, dem 40.
Jahrestag der Ein­wei­hung der Gedenkan­lage, in fes­tlichem Rah­men Blu­men
niedergelegt wer­den kön­nen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Unter dem Mot­to “Wer schweigt, stimmt zu. Gegen Recht­sruck und für eine sol­i­darische Gesellschaft” zog ein bunter Zug antifaschis­tis­ch­er Kräfte vom Babels­berg­er Luther­platz durch Zen­trum Ost bis zum Platz der Ein­heit in der Pots­damer Innen­stadt.
Am 6. August richtet der Vere­in proWis­sen e.V. eine Podi­ums­diskus­sion zum The­ma Wis­senschaft mit dem Titel “Wie hal­tet ihr’s mit der Wis­senschaft” aus. Der Vere­in bietet dabei aus­gerech­net dem rech­sex­tremen AfD-Vertreter Andreas Kalb­itz ein Podi­um.
Infori­ot — Das antifaschis­tis­che „Janz Weit Draussen“ (JWD)-Camp fand am ver­gan­genen Woch­enende nun bere­its zum drit­ten Mal statt. Dies­mal schlug das Camp jedoch nicht seine Zelte am Rand des Bun­des­lan­des auf, son­dern ging direkt ins Herz von Pots­dam

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot