3. Dezember 2003 · Quelle: Berliner Zeitung / LR

Gedenkstätte für NS-Opfer geschändet

(Berlin­er Zeitung) SEELOW. Unbekan­nte haben in der Nacht zu Dien­stag die Gedenkstätte für die Opfer des Faschis­mus in Seelow (Märkisch-Oder­land) geschän­det. Polizeiangaben zufolge wurde der Sock­el mit zwei 30 Zen­time­ter großen
Hak­enkreuzen besprüht und der Obelisk mit einem sechs Zen­time­ter großen Hak­enkreuz bemalt. Die Polizei sucht nun Zeu­gen der Tat. 

Nazis­chmier­er

(LR) Mit einem Hak­enkreuz verun­zierten Unbekan­nte in der Nacht zum Sam­stag eine
Verkauf­sein­rich­tung in Lübben. Es wurde Leergut zer­schla­gen, eine Mülltonne
umgekippt und eine Hauswand mit Sprüchen bekritzelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt ist Teil des Alter­na­tiv­en Jugend­pro­jek­tes 1260 e.V.. Wir sind seit vie­len Jahren in der Region aktiv und haben gestern unsere Chronik rechter Vor­fälle in Märkisch-Oder­land veröffentlicht.
Seit Ende 2020 nehmen die Aktiv­itäten des III. Weges in Märkisch-Oder­land zu. Schw­er­punkt bildet dabei die Stadt Bad Freienwalde.
In Gedenken an den antifaschis­tis­chem Wider­stand, die Opfer des Faschis­mus und Repres­sion find­et am 13.03 eine Wan­derung durch Königs Wuster­hausen statt.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot