30. Mai 2007 · Quelle: LR

Gedenkstätte in Jamlitz geschändet

Jam­litz — Unbekan­nte Täter haben in der Zeit von Don­ner­stagabend zu
Fre­itag auf dem Jam­l­itzer Wald­fried­hof die Gedenkstätte für die Opfer
des Lagers Jam­litz geschän­det. Darüber informierte die Ini­tia­tiv­gruppe
Internierungslager Jam­litz die RUNDSCHAU.

Ent­deckt wurde die Schän­dung durch eine Lieberoserin, die vom Vere­in mit
der Pflege der Gra­ban­lage beauf­tragt wurde. Die Täter zeich­neten
offen­bar per Fuß auf den etwa zwei Meter bre­it­en Weg vom Ein­gangstor zum
Gedenkstein ein Hak­enkreuz und SS-Runen. Zudem war­fen sie einen
Pflanzenkü­bel um und ris­sen weit­ere Blu­men aus der Erde. Außer­dem wurde
ein Met­all­tor aufge­drückt.
Der Vere­in hat bei der Polizei Guben Anzeige erstat­tet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Aktivistin für Men­schen­rechte, Irmela Men­sah-Schramm, ste­ht erneut vor Gericht! Es wird ihr vorge­wor­fen, den NPD Kad­er Frank Knuf­fke durch zeigen des Mit­telfin­gers belei­digt zu haben 😉
Aufruf zur Protesten gegen Eröff­nung des AfD-Bürg­er­büros in Königs Wuster­hausen. Fre­itag 7. August 2020, 18:00Uhr, Bahn­hofsvor­platz Königs Wuster­hausen
In ein­er Pressemit­teilung erk­lärt der Land­kreis Pots­dam-Mit­tel­mark, dass sie erst­mals einen Geflüchteten im Aus­reisege­wahrsam am Flughafen Schöne­feld unter Zwangsquar­an­täne gestellt haben.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot