21. Juni 2003 · Quelle: Berliner Zeitung

Gedenkstätte in Jamlitz wird am Sonntag eröffnet

JAMLITZ. An die Opfer des KZ-Außen­lagers Lieberose und des späteren
sow­jetis­chen Spezial­lagers Nr. 6 erin­nern ab Son­ntag zwei
Doku­men­ta­tion­sstät­ten in Jam­litz. Das teilte die Stiftung Bran­den­bur­gis­che
Gedenkstät­ten am Don­ner­stag in Oranien­burg mit. Die Dauer­ausstel­lun­gen unter
freiem Him­mel doku­men­tieren auf 30 Tafeln zu bei­den Seit­en der früheren
Lager­straße die Schick­sale einzel­ner Häftlinge und die Geschichte des Ortes.
Im Drit­ten Reich mussten dort zwis­chen 6 000 und 10 000 über­wiegend jüdis­che
Häftlinge Zwangsar­beit leis­ten. Von 1945 bis 1947 kamen dort mehr als 3 000
der rund 10 000 Inhaftierten um.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
Wohin führt der Ruck nach rechts? Am 05.06. lud die Gedenkstätte Sach­sen­hausen zur Diskus­sion darüber, wie Erin­nerungskul­tur in Zeit­en des Recht­srucks lebendig bleiben kann.
INFORIOT — Vom 30. 05.–1.06. wollen sich Rock­er der Vere­ini­gun­gen „Sons of Future / Nomads“ aus Zehdenick und der „Bur­gun­den“ aus Schwedt/Oder zu ein­er zweitäti­gen „Vatertagsver­längerung“ tre­f­fen.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot