21. Juni 2003 · Quelle: Berliner Zeitung

Gedenkstätte in Jamlitz wird am Sonntag eröffnet

JAMLITZ. An die Opfer des KZ-Außen­lagers Lieberose und des späteren
sow­jetis­chen Spezial­lagers Nr. 6 erin­nern ab Son­ntag zwei
Doku­men­ta­tion­sstät­ten in Jam­litz. Das teilte die Stiftung Bran­den­bur­gis­che
Gedenkstät­ten am Don­ner­stag in Oranien­burg mit. Die Dauer­ausstel­lun­gen unter
freiem Him­mel doku­men­tieren auf 30 Tafeln zu bei­den Seit­en der früheren
Lager­straße die Schick­sale einzel­ner Häftlinge und die Geschichte des Ortes.
Im Drit­ten Reich mussten dort zwis­chen 6 000 und 10 000 über­wiegend jüdis­che
Häftlinge Zwangsar­beit leis­ten. Von 1945 bis 1947 kamen dort mehr als 3 000
der rund 10 000 Inhaftierten um.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Besuchsver­bot, große Präsenz der Bun­de­spolizei, kein Inter­net, Iso­la­tion durch Quar­an­täne: Geflüchteten-Ini­tia­tiv­en bericht­en über katas­trophale Zustände im Asyl­lager in Hen­nigs­dorf, wo ca. 300 Bewohner_innen unter Quar­an­täne ste­hen.
In ein­er Pressemit­teilung erk­lärt der Land­kreis Pots­dam-Mit­tel­mark, dass sie erst­mals einen Geflüchteten im Aus­reisege­wahrsam am Flughafen Schöne­feld unter Zwangsquar­an­täne gestellt haben.
Fürsten­berg — Über die Art und Weise, wie les­bis­ch­er NS-Opfer gedacht wer­den soll, wird schon seit den 80er-Jahren gestrit­ten.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot