17. April 2005 · Quelle: MAZ

Gedenkstein für KZ-Außenlager

(15.04.05)KÖNIGS WUSTERHAUSEN Anlässlich des 60. Jahrestages der Befreiung des KZ
Sach­sen­hausen find­et am Mon­tag in Königs Wuster­hausen ein “Tag der
Erin­nerung” statt. 

In der Stadt befand sich vom Sep­tem­ber / Okto­ber 1944 bis zum Kriegsende ein
Außen­lager des KZ Sach­sen­hausen, in dem jüdis­che Häftlinge so genannte
Behelf­sheime für Aus­ge­bombte bauen mussten. Diese Häftlinge wur­den vom
let­zten noch auf pol­nis­chem Gebi­et befind­lichen Ghet­to in Lodz im Herbst
1944 nach Königs Wuster­hausen trans­portiert. Etwa 600 dieser Schick­sale sind
Bürg­er­meis­ter Ste­fan Lud­wig zufolge his­torisch belegt. 

Ein­er von ihnen war David Grien­stein, den die Stadt am Mon­tag eben­so wie
einen schwedis­chen und einen pol­nis­chen Staats­bürg­er als Gast erwartet. 

Am ehe­ma­li­gen Ort des Außen­lagers vor der EWE-Bezirksmeis­terei im Fliederweg
wer­den die Über­leben­den gemein­sam mit dem Bürg­er­meis­ter um 14 Uhr eine
Gedenk­tafel enthüllen. Sie trägt die Inschrift: “1944–1945 Außen­lager des
Konzen­tra­tionslagers Sach­sen­hausen. Auf diesem Gelände zwis­chen ehemaliger
Sen­ziger Land­straße und Priester­graben befand sich das KZ Außen­lager Königs
Wuster­hausen. In diesem Lager mussten jüdis­che KZ-Häftlinge pol­nis­ch­er und
ungarisch­er Nation­al­ität Zwangsar­beit leisten.” 

Anschließend erhal­ten Schüler aus allen weit­er­führen­den Schulen der Stadt
die Möglichkeit, ab 15 Uhr im Bürg­er­haus “Hanns Eisler” mit den ehemaligen
Häftlin­gen über den Nation­al­sozial­is­mus, den Holo­caust sowie die
Zwangsar­beit ins Gespräch zu kommen. 

Die Gedenk­tafel wurde über die EWE-Stiftung finanziert. Die Stadt trägt die
Kosten für Auf­stel­lung und Pflege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Duben — Wider­stand und Organ­isierung im Keim erstick­en? Nicht mit Chris­tine, nicht mit uns! Ihr Bericht aus der JVA Luck­au-Duben zeigt auf, wie wider­ständi­ge Gefan­gene unter­drückt und eine Organ­isierung von Gefan­genen ver­hin­dert werden
Neu­rup­pin — In Neu­rup­pin haben sich Internationalist*innen der „Inter­na­tionalen Woche der Sol­i­dar­ität und des Wider­standes“ angeschlossen und Parteibüros und Banken besucht, um gegen die deutsche Kriegs­beteili­gung zu protestieren. 
Das JWP-Mit­ten­Drin verurteilt den Bran­dan­schlag auf den Dienst­wa­gen des Neu­rup­pin­er Bürg­er­meis­ters Jens-Peter Golde, sowie aus­ge­sproch­ene Mord­dro­hun­gen gegen ihn.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot