26. September 2005 · Quelle: BZ

Gedenkstein für KZ-Opfer des 20. Juli 1944 enthüllt

ORANIENBURG. Der frühere Ham­burg­er Bürg­er­meis­ter Klaus von Dohnanyi (SPD) hat am Son­ntag in der Gedenkstätte Sach­sen­hausen einen Gedenkstein für die in dem KZ umgekomme­nen Häftlinge des 20. Juli 1944 enthüllt. Der auf Ini­tia­tive der Stiftung “Zivil­courage” im früheren Kom­man­dan­turbere­ich aufgestellte Stein würdigt neben von Dohnanys Vater Hans auch Ran­dolf von Brei­d­bach, Franz Göhr, Mar­tin Korsch, Malte zu Put­bus und Siegfried Wag­n­er. Nach dem gescheit­erten Atten­tat auf Hitler am 20. Juli 1944 waren einige der der Ver­schwörung Beschuldigten in das KZ Sach­sen­hausen gebracht wor­den, das die Gestapo als Haft­lazarett für kranke oder ver­let­zte Angeklagte nutzte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Wohin führt der Ruck nach rechts? Am 05.06. lud die Gedenkstätte Sach­sen­hausen zur Diskus­sion darüber, wie Erin­nerungskul­tur in Zeit­en des Recht­srucks lebendig bleiben kann.
INFORIOT — Vom 30. 05.–1.06. wollen sich Rock­er der Vere­ini­gun­gen „Sons of Future / Nomads“ aus Zehdenick und der „Bur­gun­den“ aus Schwedt/Oder zu ein­er zweitäti­gen „Vatertagsver­längerung“ tre­f­fen.
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot