10. November 2004 · Quelle: LR

Gedenkveranstaltung zur Pogromnacht in Cottbus

Eine Gedenkver­anstal­tung zur Pogrom­nacht fand gestern mit­tag am Stan­dort der
ehe­ma­li­gen Syn­a­goge im Cot­tbuser Stadtzen­trum statt: Am 9. Novem­ber 1938
hat­ten die Nation­al­sozial­is­ten die Syn­a­goge am Platz vor den heuti­gen
Stadtwerken niederge­bran­nt.

Der Stadtverord­neten-Vorste­her Michael Won­neberg­er (CDU) legte einen Kranz
nieder, um anschließend die Eröff­nungsworte zu sprechen. «In ganz
Deutsch­land und an anderen Orten der Welt gedenken Men­schen der
Reich­skristall­nacht.» Aus­gelöst durch eine Het­zrede ober­ster Nazis­cher­gen,
so Won­neberg­er weit­er, seien 7000 Gebäude zer­stört wor­den. «30 Men­schen aus
Cot­tbus wur­den ins Konzen­tra­tionslager Sach­sen­hausen ver­schleppt. Es kam zu
ein­er sys­tem­a­tis­chen Auss­chal­tung aus dem öffentlichen Leben.» Er sei froh
darüber, dass es wieder eine starke jüdis­che Gemeinde in Cot­tbus gibt.

Nach Won­neberg­er wandte sich Ghän­nad Cus­nir von der jüdis­chen Gemeinde in
Cot­tbus an die Besuch­er. Er erk­lärte: «Die Geschichte hat bewiesen, dass das
Volk die Lehre aus dieser Tragödie gezo­gen hat. Wir sind der Stadt Cot­tbus
dankbar für ihre Unter­stützung. Wir wer­den uns an die Lehren der Geschichte
erin­nern, aber wir glauben daran, dass sie sich nicht wieder­holen wird.»

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Clubs zu, Anlage an! Auch die Cot­tbuser Clubs, Bars und Kneipen haben seit drei Wochen die Türen zu. Doch jet­zt lädt die Szene am Son­ntag zu einem Wieder­hören ein. Pünktlich 20.30 Uhr präsen­tiert sie den Song WO zur Coro­n­azeit “Die Wüste lebt”.
Nicht nur zu Coro­na-Zeit­en hat die Cot­tbuser Club­szene ein vielschichtiges Prob­lem! Mal zu laut, mal zu wenig Gäste, mal nicht die richtige Genehmi­gung, kaum Förderung, meist finanziell “auf Kante”…
Auf ein Bier mit Kalb­itz: Rund 90 AfD-Anhän­gerIn­nen und andere Recht­sex­treme wet­terten gegen Bill Gates und „elitäre Cliquen im Hin­ter­grund“. Außer­dem wurde ein DGB-Ban­ner beschädigt.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot