13. April 2005 · Quelle: LR

Geldregen für Ferienlager der RAA

Er sei ein Mann, der fast alles habe, sagt Karl Nolle über sich. Und diese
Selb­stzufrieden­heit ist die Quelle des Gel­dregens, über den sich jet­zt
Kinder aus einkom­menss­chwachen Fam­i­lien Hoy­er­swer­das freuen dür­fen. Denn
anlässlich seines 60. Geburt­stags rief der SPD-Land­tagsab­ge­ord­nete zu
Spenden für drei soziale Pro­jek­te auf — eines davon ist die Aktion
«Ferienspaß im Nach­bar­land» . Gestern über­re­ichte Nolle an RAA-Chefin Hel­ga
Nic­kich einen Scheck über 5000 Euro.

Die «Kinder-Aktion» , wie Karl Nolle das Ferien­lager-Pro­jekt der Regionalen
Arbeitsstelle für Aus­län­der, Schulen und Jugend nen­nt, hat mit Abstand die
meis­ten Spender für sich gewon­nen. Mehr als 4500 Euro haben Fre­unde,
Bekan­nte und Kol­le­gen des SPD-Poli­tik­ers auf das Kon­to der RAA über­wiesen -
statt Geschenken zum 60. von Nolle ( www.karl-nolle-wird-sechzig.de ). Den
Rest bis zur 5000 stock­te der Sozialdemokrat gestern spon­tan aus der eige­nen
Tasche auf, «denn die Abge­ord­neten ver­di­enen ja sowieso viel zu viel — wie
man so sagt» , scherzte Nolle gestern bei der Spendenüber­gabe im Rathaus.
Daran, dass ihm die Arbeit der RAA und die Ferien­lager wichtig sind, ließ er
keinen Zweifel. Seit rund einem Jahr ste­ht der Mann aus Han­nover in Kon­takt
mit Hel­ga Nic­kich, war schon früher öfter zu Gast in Hoy­er­swer­da.

Der Gel­dregen kommt wie gerufen. Denn: Der «Ferienspaß im Nach­bar­land» stand
in diesem Jahr auf der Kippe. 2004 fuhren nur noch 250 Kinder mit ins
Ferien­lager, weil die För­der­mit­tel nicht aus­re­icht­en, um mehr Schüler aus
einkom­menss­chwachen Fam­i­lien zu unter­stützen. In den Vor­jahren waren
zwis­chen 700 und 1000 Kinder und Jugendliche mit der RAA in die Ferien nach
Polen und Tschechien gefahren. Mit dem Geld von Karl Nolle kön­nen nun 50
Kinder soweit gefördert wer­den, dass der Elter­nan­teil auch für ärmere
Fam­i­lien erschwinglich ist, sagt Hel­ga Nic­kich. Über die Höhe des
Reise-Zuschuss­es entschei­det die RAA in jedem Fall einzeln. Bish­er gibt es
für die drei Durchgänge in den Som­mer­fe­rien 2005 schon 100 Anmel­dun­gen für
Kinder, deren Eltern die Reisekosten kom­plett allein übernehmen kön­nen, so
Nic­kich. Dass die Teil­nahme an den Ferien­lagern nicht an der knap­pen
Haushalt­skasse scheit­ert, ist ihr beson­ders wichtig: «Auch wenn in vie­len
Fam­i­lien das Geld nicht mehr für einen Großurlaub reicht, soll­ten wenig­stens
die Kinder die Möglichkeit haben, in die Ferien zu fahren.»

Zum The­ma Anmel­dung

# Die Aktion «Ferienspaß im Nach­bar­land» find­et in den Alters­grup­pen sieben
bis zwölf und 13 bis 16 Jahre statt und wird in drei Durchgän­gen
ver­anstal­tet.

# Ter­mine: 17. bis 26. Juli; 26. Juli bis 4. August; 4. bis 13. August.

# Die Ferienob­jek­te befind­en sich in Kytlice, Dol­ni Falk­bov und Vejprty.

# Anmel­dun­gen sind mon­tags bis mittwochs von 9 bis 12 und 13 bis 15 Uhr
sowie don­ner­stags von 9 bis 12 und 13 bis 17 Uhr bei der Geschäftsstelle der
RAA an der Straße des Friedens 27 in Hoy­er­swer­da möglich. Tele­fon­num­mer: 0
35 71/41 60 72. Dort gibt es auch Details zu den einzel­nen Ferienob­jek­ten.
Weit­ere Infor­ma­tio­nen sind im Inter­net unter www.raa-hoyerswerda.com zu
find­en.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot