7. September 2005 · Quelle: MOZ

Gemeinsam gegen Rechts” am Gymnasium

Neuen­hagen (MOZ) Am morgi­gen Mittwoch wollen Jusos und SPD Neuen­hagen unter
dem Mot­to “Gemein­sam gegen Rechts” am Ein­stein-Gym­na­si­um in Neuen­hagen aktiv
sein. Von 10.15 Uhr bis 11 Uhr sollen unter anderem 450 kosten­lose CD mit
Liedern namhafter Kün­stler verteilt wer­den, kündigte SPD-Ortsvereinschef
Jür­gen Hitzges an. Darüber hin­aus gebe es Infor­ma­tio­nen über den
Recht­sex­trem­is­mus und geheime Zeichen und Sym­bole der Rechtsextremisten.
Hin­ter­grund der Aktion ist der Ver­such von Recht­sex­trem­is­ten, auch in
Bran­den­burg mit ihrer Verteilak­tion CD an Schulen Kinder und Jugendliche für
ihre Ziele zu gewinnen.

Die CD, die nicht käu­flich zu erwer­ben ist, wurde von den
Musikge­sellschaften Four Musik, BMG, ROT, it sound sowie der Internetagentur
face2net und der SPD erstellt. Auf ihr sind Lieder unter anderem von
2Raumwohnung, den Phan­tastis­chen Vier, Keimzeit, Gods of Blitz, Mia, den
Sport­fre­un­den Stiller oder NNeka. Die SPD und die beteiligten Kün­stler legen
Wert auf die Fest­stel­lung, dass es sich nicht um Wahlkampfveranstaltungen,
son­dern um den Kampf gegen Recht­sex­trem­is­mus und Fremdenfeindlichkeit
handelt.

“Wir wür­den uns freuen, wenn nicht nur Schüler, son­dern auch Lehrer und
Eltern die Gele­gen­heit nutzen, sich über das The­ma Recht­sex­trem­is­mus zu
informieren”, so Fred­erik Bla­chet­ta von den Jusos Neuenhagen.

Infor­ma­tio­nen zur CD und zur Aktion find­et man im Inter­net unter
www.gemeinsam-gegen-rechts.de. Hitzges hob her­vor, dass auch der
Ver­fas­sungss­chutz Bran­den­burg die Aktion unter­stützt. Auf dessen
Inter­net­seite www.verfassungsschutz-brandenburg.de wer­den einige der CD von
“Gemein­sam gegen Rechts” im Aus­tausch ange­boten, wenn man eine CD der
Recht­sex­trem­is­ten einschickt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 12. und 13. Feb­ru­ar wurde im Rah­men eines antifaschis­tis­chen Gedenkens Farid Guen­doul, der vor 22 Jahren von Neon­azis ermordet wurde, gedacht.
Fred­er­s­dorf — Am 31. Jan­u­ar 1997 wird der damals 42-Jährige Phan Văn Toản am S‑Bahnhof Fred­er­s­dorf von zwei Neon­azis bru­tal zusam­mengeschla­gen und ermordet. Eine Gedenkak­tion wird am 31. Jan­u­ar am S‑Bahnhof stattfinden. 
Die Brud­er­schaft “AO Straus­berg” ist keine neue rechte Organ­i­sa­tion, von ehe­ma­li­gen Mit­gliedern der ver­bote­nen ANSDAPO, son­dern sie ist eine Weit­er­führung dieser. Sowohl per­son­ell, als auch idell und aktivis­tisch ist die Konit­nu­ität eindeutig. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot