6. Oktober 2002 · Quelle: tagesschau.de

Generalbundesanwalt ermittelt gegen Terrorzelle

Mit ein­er Durch­suchungsak­tion in mehreren Bun­deslän­dern hat die Gen­er­al­bun­de­san­waltschaft Ermit­tlun­gen gegen mut­maßliche Ter­ror­pläne ein­er Islamis­ten-Gruppe vorge­gan­gen. Wie die Bun­de­san­waltschaft in Karl­sruhe mit­teilte, wur­den seit dem Nach­mit­tag ins­ge­samt elf Objek­te im bran­den­bur­gis­chen Cot­tbus und Umge­bung sowie in Groß-Ger­au (Hes­sen) und Lein­felden-Ech­ter­din­gen (Baden-Würt­tem­berg) durch­sucht.

Aggres­siv-mil­i­tante Fun­da­men­tal­is­ten

Die fünf Mit­glieder der Grup­pierung mit Sitz in Cot­tbus wür­den verdächtigt, “auf der Grund­lage eines aggres­siv-mil­i­tan­ten islamis­chen Fun­da­men­tal­is­mus schwere Gewalt­tat­en in der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land zu pla­nen”. Nähere Einzel­heit­en zur Art und Weise der geplanten Anschläge sowie über konkrete Anschlagsziele liegen laut Bun­de­san­waltschaft nicht vor. Aus “ermit­tlungstak­tis­chen Grün­den” wür­den über die Beschuldigten zurzeit keine Angaben gemacht. Gen­er­al­bun­de­san­walt Kay Nehm habe sich angesichts von aktuellen Presse­bericht­en ver­an­lasst gese­hen, “in Abwe­ichung vom Ermit­tlungskonzept” Durch­suchungs­beschlüsse des Bun­des­gericht­shofes zu erwirken und unverzüglich voll­streck­en zu lassen.

“Focus”: Anschläge auf US-Mil­itärein­rich­tun­gen

Das Mag­a­zin “Focus” hat­te unter Beru­fung auf Ermit­tlerkreise von geplanten Sprengstof­fan­schlä­gen ein­er Cot­tbuser Islamis­ten-Gruppe berichtet. Ziele seien US-amerikanis­che und jüdis­che Ein­rich­tun­gen, wie der US-Mil­itär­flughafen im rhein­land-pfälzis­chen Spang­dahlem sowie Objek­te in Berlin und Frankfurt/Main. So habe der Anführer der Islamis­ten-Gruppe nach Erken­nt­nis­sen des Staatss­chutzes in den ver­gan­genen Wochen inten­siv nach Experten für den Umgang mit Sprengstoff gesucht, schreibt “Focus” weit­er. Den Ermit­tlun­gen zufolge unter­hiel­ten die verdächti­gen Islamis­ten Kon­tak­te zu Mitar­beit­ern pri­vater deutsch­er Sicher­heit­sun­ternehmen. Eine dieser Verbindun­gen habe bis in den sen­si­blen Abfer­ti­gungs- und Gepäck­bere­ich des Stuttgarter Flughafens gere­icht. Dort seien umge­hend die Sicher­heitsvorkehrun­gen ver­schärft wor­den. Bish­er gab es nach offiziellen Angaben keine Hin­weise auf ter­ror­is­tis­che Aktiv­itäten in Bran­den­burg. Allerd­ings gilt das Land aus Sicht von Pots­damer Sicher­heit­sex­perten als poten­zielles Rück­zugs­ge­bi­et für Ter­ror­is­ten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Mehr als 20 Organ­i­sa­tio­nen und Ver­anstal­tung­sorte aus der Bre­ite der Pots­damer und
Bran­den­burg­er Zivilge­sellschaft set­zen mit der heute veröf­fentlicht­en Erk­lärung
„Kein Forum für rechte Kad­er“ ein kon­se­quentes Zeichen gegen Rechts
Aufruf zur Gedenkver­anstal­tun­gen in Pots­dam am 27.01.2020 um 19 Uhr am Platz der Ein­heit
Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot