6. Oktober 2002 · Quelle: tagesschau.de

Terrorverdacht nicht erhärtet

Nach den Razz­ien der Bun­de­san­waltschaft gegen eine mut­maßliche islamistis­che Ter­rorzelle aus Cot­tbus hat sich der Tatver­dacht gegen die fünf Beschuldigten nicht erhärtet. Vier von ihnen seien wieder auf freien Fuß geset­zt wor­den, teilte Gen­er­al­bun­de­san­walt Kay Nehm in Karl­sruhe mit. Ein 41 Jahre alter Algerier, der als Kopf der Gruppe galt, wurde wegen eines Abschiebe­haft­be­fehls zunächst inhaftiert. Die Ermit­tlun­gen ergaben bish­er keine konkreten Hin­weise auf Anschlagspläne, hieß es.

Am Sam­stag hat­ten die Ermit­tler elf Objek­te im bran­den­bur­gis­chen Cot­tbus, im hes­sis­chen Groß-Ger­au und in Lein­felden-Ech­ter­din­gen (Baden-Würt­tem­berg) durch­sucht. Laut Bun­de­san­waltschaft gab es Anhalt­spunk­te dafür, dass die Gruppe “auf der Grund­lage eines aggres­siv-mil­i­tan­ten islamis­chen Fun­da­men­tal­is­mus Anschläge in der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land” geplant habe. Bei den Durch­suchun­gen wur­den Mobil­tele­fone, Schrift­ma­te­r­i­al und Bankun­ter­la­gen sichergestellt. Sprengstoff oder Sprengstoff-Uten­silien wur­den nicht ent­deckt.

Presse­bericht störte Obser­va­tio­nen

Nach einem Bericht der “Frank­furter All­ge­meinen Son­ntagszeitung” (FAS) wur­den die mut­maßlichen Islamis­ten seit mehr als zwei Monat­en rund um die Uhr observiert. Am Sam­stag meldete das Mag­a­zin “Focus” vor­ab, der Anführer der Gruppe habe in den ver­gan­genen Wochen inten­siv nach Sprengstoff-Experten gesucht. In Folge des “Focus”-Berichts sah sich die Bun­de­san­waltschaft eige­nen Angaben zufolge gezwun­gen, die Obser­va­tio­nen ent­ge­gen der ursprünglichen Pla­nung abzubrechen und sofor­tige Durch­suchun­gen anzuord­nen. Ob sich dies auf den Ermit­tlungser­folg aus­gewirkt hat, könne derzeit nicht beurteilt wer­den, hieß es aus Karl­sruhe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” kri­tisiert die Polizei wegen Ver­stößen gegen Grun­drechte und sieht Ver­samm­lungs­frei­heit und Presse­frei­heit eingeschränkt
Cot­tbus – Par­ty, Work­shop und Ausstel­lung „It‘s not your fault“ vom Vin­tage Onli­neShop „Shit­ty­fucky“ im Chekov am 23.11. ab 20 Uhr. Anlass ist der inter­na­tionale Tag zur Besei­t­i­gung von Gewalt gegen Frauen*.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot