20. Mai 2005 · Quelle: Barnimer Aktionsbündnis gegen Gentechnik

Genfelder gekennzeichnet

Im Rah­men der Aktionswoche gegen Gen­tech­nik vom 16.–22. Mai haben mehrer Grup­pen einen Teil der Gen­felder Bran­den­burgs gekennze­ich­net. Es wur­den Schilder mit dem Warn­hin­weis “Vor­sicht Gen­tech­nik!” oder “Vor­sicht Gen­mais!” mit dem Zeichen für biol­o­gis­che Gefahr aufgestellt. Die Schilder wur­den von den Land­wirtIn­nen bzw. den Wis­senschaft­lerIn­nen schnell wieder ent­fer­nt. Eine eigene Kennze­ich­nung haben die Gen­tech­nikbe­treiberIn­nen nicht vorge­se­hen.

Ziel der Aktion ist es, die Felder in den Blick der Öffentlichkeit zu brin­gen. So wird die Diskus­sion über den Anbau gen­ma­nip­uliert­er Pflanzen konkreter. Fotos und Karten der gekennze­ich­neten Felder wer­den dem­nächst auf der web­site des “Barn­imer Aktion­bünd­nis gegen Gen­tech­nik” (http://www.dosto.de/gengruppe/) veröf­fentlicht.
Auch wenn die Flurstücke der Felder im Stan­dortreg­is­ter des Bun­de­samtes für Ver­brauch­er­schutz öffentlich ein­se­hbar ist, so bleibt doch noch ein großer zeitlich­er und organ­isatorisch­er Aufwand, um die Felder aufzufind­en. Das Stan­dortreg­is­ter sollte deshalb mit genauem Karten­ma­te­r­i­al ergänzt wer­den, so dass jede und jed­er die genaue Lage der Felder ein­se­hen kann.

Während der Aktio­nen kon­nten einge inter­es­sante Beobach­tun­gen gemacht wer­den. So befind­en sich in der Nähe der Gen­ma­is­felder in Neu­treb­bin und Gusow Felder mit kon­ven­tionellem Mais. Hier ist eine Auskreuzung äußerst wahrschein­lich. In Gusow sind noch die Mais­stop­peln aus dem let­zten Jahr sicht­bar. Dadurch wird deut­lich, dass die dor­ti­gen Gen­feld­be­treiber wed­er eine Frucht­folge ein­hal­ten, noch das Feld umge­flügt haben. Das wären die ein­fach­sten und effek­tivsten Mit­tel gegen den Maiszünsler, gegen dessen Befall der gen­ma­nip­ulierte Mais schützen soll.

Die bish­er noch nicht gekennze­ich­neten Felder wer­den in den näch­sten Wochen mit Schildern deko­ri­ert und im Inter­net doku­men­tiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Bernau – Das Net­zw­erk für Weltof­fen­heit lädt zum Erzählcafé am 01.11.2019 um 19.00 Uhr in der Galerie Bernau. Der Abend dient zum Aus­tausch von erlebten Geschichte(n) zu 1989 aus unter­schiedlichen per­sön­lichen Per­spek­tiv­en.
Biesen­thal – Am 20.10.2019 find­et um 16:00 Uhr im Kul­tur­bahn­hof Biesen­thal eine Lesung von Man­ja Präkels Debütro­man “Als ich mit Hitler Schnap­skirschen aß” mit anschließen­der Diskus­sion statt.
Bernau – “Andere feiern Hal­loween oder einen Anti­semiten. Das machen wir nicht.” Im Dos­to find­et am 31.10. ein Street Punk Fes­ti­val statt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot