(ein Bernauer auf Indy­media) Heute am weltweit­en Aktion­stag für die Rechte der Bauern und Bäuerin­nen gab es auch Aktio­nen in Bernau. Das Net­zw­erk geNO­food hat­te zu einem bun­desweit­en Aktion­stag vor und in Super­märk­ten aufgerufen (siehe auch www.geNOfood.de.vu)
Also ging es zu Lidl und zu Netto. 

Bei Lidl kon­nten wir uns etwa 45 Minuten im Super­markt aufhal­ten. In weißen Schutzanzü­gen pack­ten wir unsere Einkauf­swa­gen mit GEN­food voll und kennze­ich­neten sie ausser­dem mit “Vor­sicht Gentechnik”-Aufklebern. Das über­forderte Per­son­al brauchte ganz im Gegen­satz zu den sehr inter­essierten Kun­den eine lange Zeit bis sie über­haupt begrif­f­en, was für ein Spiel da gespielt wurde. 

Nach einem Anruf beim Chef, ob wir denn so etwas ein­fach tun dürften, war dann auch klar, das wir dazu keine Berech­ti­gung hat­ten und so wur­den wir dann des Haus­es ver­wiesen und 2 Leute beka­men gar ein Hausver­bot. Die gerufene Polizei beließ es bei ein paar Ermah­nun­gen und ließ uns dann weit­er zu Net­to ziehen, wo wir dann die dor­ti­gen Ver­brauch­er über das GEN­food bei Net­to informierten. 

Mit zehn Leuten eine sehr gelun­gene Aktion. Hat viel Spass gemacht, viele Ver­brauch­er wur­den informiert und mit dem Green­peace-Einkauf­s­rat­ge­ber beschenkt.

Inforiot