7. Juli 2004 · Quelle: Anti-Gen-Gruppe Strausberg

Gentechnikaktionstag in Strausberg

Mit Flugzetteln bewaffnet, macht­en wir uns auf zu sämtlichen Einkaufs­fil­ialen in Straus­berg. Wir macht­en mit einem kurzen und präg­nan­ten The­ater­stück darauf aufmerk­sam, dass seit dem 18. April alle gen­tech­nisch verän­derten Lebens­mit­tel EU-weit gekennze­ich­net wer­den müssen.

Wir gin­gen erst völ­lig unauf­fäl­lig in die Fil­ialen rein und an einem bes­timmten, gut über­sichtlichen Punkt wurde dann die Per­for­mance durchge­zo­gen. Am Ende der Per­for­mance fie­len alle (aus wahrschein­lich Gen­food­kon­sum her­rüren­den Grün­den) zu Boden. Eine Per­son, die erst laut „Wider­stand“ rief, blieb ste­hen und verkün­dete, dass es neue Kennze­ich­nungsrichtlin­ien gibt. Danach wur­den die Flug­blät­ter mit dem Einkaufrat­ge­ber von Green­peace verteilt. Der Einkauf­s­rat­ge­ber kosten­los bei (http://www.greenpeace.org) zu bestellen weißt auf Pro­duk­te mit Gen­ma­nip­ulierten Inhaltsstof­fen hin.
Auf dem von uns verteil­ten Flug­blät­tern wur­den die Bürg­erIn­nen auf fol­gende Fol­gen bzw. Prob­leme hingewiesen:

1. auf das Gesund­heitrisiko für Men­sch und Tier durch den Kon­sum von Gen­food, das nahezu uner­forscht und daher nicht abschätzbar ist

2. auf die steigende Abhängigkeit der Bauern/Bäuerinnen von Konz­er­nen durch teures, patent­geschütztes Saatgut

3. auf eine erhe­bliche Gefahr für die Umwelt durch die Freiset­zung gen­ma­nip­uliert­er Pflanzen, denn Pollen fliegen bis zu 25 km weit und kreuzen sich beliebig mit anderen Organ­is­men

Zu dem wiesen wir darauf hin, dass Eine-Welt- und Biolä­den Alter­na­tiv­en zu Gen­food-Erzeug­nis­sen bieten.

Wir alle haben die Macht gen­ma­nip­ulierte Waren zu boykot­tieren!!!
Nutzen wir das Recht als Ver­braucherIn­nen diese Pro­duk­te aus den Regalen zu ver­ban­nen!!!

Witere Infor­ma­tio­nen:

http://www.genofood.de.vu
http://www.greenpeace.org (Einkauf­s­rat­ge­ber)
http://www.foel.de (Bio-Einkauf­s­rat­ge­ber)

oder unter:

Förderge­mein­schaft Ökol­o­gis­ch­er Land­bau Berlin- Bran­den­burg e.V.
Runges­traße 19
10179 Berlin
Tel.: 030 — 24 72 90 22

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Märkisch-Oder­land — Am 2.12.2019 haben vor dem Sozialamt Märkisch-Oder­land in Vier­lin­den mehr als 50 Men­schen demon­stri­ert. Sie forderten die Gesund­heit­skarte für Geflüchtete von Anfang an und die Über­weisung ihrer Sozialleis­tun­gen auf ein Kon­to.
In Rod­dan führten Neon­azis im Geheimen ein Konz­ert durch. Grund: ein Lie­der­ma­ch­er mit indiziert­er Musik trat auf. Das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um erfuhr davon erst hin­ter­her, wie es jet­zt auf par­la­men­tarische Anfrage bekan­nt wurde.
Vier­lin­den: Am 2.12.2019 von 8.00–16.00 Uhr wird anlässlich eines Polizeiüber­griffes im Sozialamt Märkisch-Oder­land demon­stri­ert. Zahlre­iche Ini­taitiv­en aus Bran­den­burg rufen zum Protest auf.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot