22. September 2005 · Quelle: MAZ

Gesundes Integrationsklima

Der Aus­län­der­beirat hat eine neue Vor­sitzende. Hala Kindel­berg­er wurde zur
Nach­fol­gerin von Yoham-Pan­ton Kengum gewählt, der aus per­sön­lichen Grün­den
die Arbeit im Beirat niedergelegt hat.

Kindel­berg­er lebt seit zehn Jahren in Pots­dam, ist ver­heiratet und hat zwei
Kinder. Sie hat Psy­cholo­gie und Sozi­olo­gie in ihrer Heimat studiert, in
Deutsch­land das Diplom für Sozi­olo­gie gemacht und bere­it­et jet­zt ihre
Pro­mo­tion vor. Als wis­senschaftliche Mitar­bei­t­erin ist sie an der
Fach­hochschule Pots­dam tätig. Die Liebe wars, die die Ägypterin (“Wir sagen
nicht unser Alter” — lacht) hier­her ver­schla­gen hat. Ihr Mann ist gebür­tiger
Pots­damer und war Mitte der 90er Jahre zum Prak­tikum in Ägypten, wo sich
bei­de in ein­er amerikanis­chen Com­put­er­fir­ma ken­nen gel­ernt haben. Heute ist
er Geschäfts­führer der Berlin-Bran­den­bur­gis­chen Aus­lands­ge­sellschaft.

Als Mit­glied ist Hala Kindel­berg­er seit dem Jahr 2000 mit der Arbeit des
Aus­län­der­beirates ver­traut. “Es ist eine wichtige Arbeit und ich habe die
Wahl zur Vor­sitzen­den gern angenom­men”, sagte sie gestern. Der ehre­namtliche
Beirat hat neun Mit­glieder aus sechs Natio­nen. “Unsere vier Deutschen sind
Gold wert”, so Kindel­berg­er. Der Beirat sei ein poli­tis­ches Gremi­um, aber
auch “eine gute Adresse für Aus­län­der, die hier Anschluss suchen”. Generell,
sagt sie, herrsche in Pots­dam ein “gutes Inte­gra­tionskli­ma”. Es sei sog­ar
“viel gesün­der als in den alten Län­dern”. Neben Ros­tock habe nur noch
Pots­dam als Stadt in den neuen Län­dern einen Beirat mit eigen­er
Geschäftsstelle und bezahlter Mitar­bei­t­erin.

“Wir wollen einen bre­it­en Dia­log zwis­chen den Kul­turen und Reli­gio­nen. Auch
die Jüdis­che Gemeinde kann sich unser­er Unter­stützung für den Bau der
Syn­a­goge sich­er sein”, so Kindel­berg­er. Der Beirat, dem Kindel­berg­er zu noch
mehr Öffentlichkeit ver­helfen will, unter­stützt bei Behör­dengän­gen und
Arztbe­suchen, küm­mert sich um Deutschkurse für Schulkinder, hil­ft
Asyl­be­wer­bern, schlichtet bei Wohn- und Arbeit­skon­flik­ten, organ­isiert Feste
und gibt prak­tis­che Leben­shil­fe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 6. August richtet der Vere­in proWis­sen e.V. eine Podi­ums­diskus­sion zum The­ma Wis­senschaft mit dem Titel “Wie hal­tet ihr’s mit der Wis­senschaft” aus. Der Vere­in bietet dabei aus­gerech­net dem rech­sex­tremen AfD-Vertreter Andreas Kalb­itz ein Podi­um.
Infori­ot — Das antifaschis­tis­che „Janz Weit Draussen“ (JWD)-Camp fand am ver­gan­genen Woch­enende nun bere­its zum drit­ten Mal statt. Dies­mal schlug das Camp jedoch nicht seine Zelte am Rand des Bun­des­lan­des auf, son­dern ging direkt ins Herz von Pots­dam
Mit unser­er heuti­gen Beset­zungsak­tion möcht­en wir auf einige Häuser aufmerk­sam machen, die entwed­er ihrem Ver­fall preis­gegeben wer­den oder die wieder ein­mal nicht nach Konzept son­dern nach Höch­st­ge­bot verkauft wer­den.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot