28. Mai 2006 · Quelle: MAZ

Gewalttat von Potsdam nicht aus Fremdenhass

POTSDAM/KARLSRUHE — In dem Angriff auf den dunkel­häuti­gen deutschen Wis­senschaftler Ermyas M. sieht die Bun­de­san­waltschaft nach fünf Wochen lan­gen Ermit­tlun­gen nun doch keine frem­den­feindlich motivierte Gewalt­tat mehr. Die höch­ste deutsche Anklage­be­hörde hat die Ermit­tlun­gen deshalb am Fre­itag an die Staat­san­waltschaft Pots­dam zurück­gegeben.

Für die Bun­de­san­waltschaft bleiben die Beschuldigten Björn L. alias “Pieps” und Thomas M. weit­er verdächtig, die Gewalt­tat gegen den 37-jähri­gen Deutsch-Äthiopi­er verübt zu haben. Die Tat stellt sich für die Bun­de­san­waltschaft jedoch nicht mehr als ver­suchter Mord dar, son­dern als gefährliche Kör­per­ver­let­zung. Nach dem Gesetz darf die Bun­de­san­waltschaft keine Ermit­tlun­gen wegen Kör­per­ver­let­zung führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Kom­men­tar der Ini­tia­tive “Re:kapitualation. Kein Ende der Geschichte” zur Son­der­ausstel­lung zur „Pots­damer Kon­ferenz“ im Schloss Cecilien­hof
Bere­its seit Aus­bruch der Coro­na-Pan­demie fordern zahlre­iche Organ­i­sa­tio­nen die Entzer­rung der Wohn­si­t­u­a­tion in den Sam­melun­terkün­ften, da ein aus­re­ichen­der Schutz vor dem Coro­n­avirus dort nicht gewährleis­tet wer­den kann.
Jede Gesellschaft würde unter diesen Bedin­gun­gen lei­den, doch gibt es spez­i­fis­che Fol­gen, die nur in waren­pro­duzieren­den Gesellschaften oder, anders gesagt, im Kap­i­tal­is­mus auftreten.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot