28. Mai 2006 · Quelle: MAZ

Gewalttat von Potsdam nicht aus Fremdenhass

POTSDAM/KARLSRUHE — In dem Angriff auf den dunkel­häuti­gen deutschen Wis­senschaftler Ermyas M. sieht die Bun­de­san­waltschaft nach fünf Wochen lan­gen Ermit­tlun­gen nun doch keine frem­den­feindlich motivierte Gewalt­tat mehr. Die höch­ste deutsche Anklage­be­hörde hat die Ermit­tlun­gen deshalb am Fre­itag an die Staat­san­waltschaft Pots­dam zurückgegeben. 

Für die Bun­de­san­waltschaft bleiben die Beschuldigten Björn L. alias “Pieps” und Thomas M. weit­er verdächtig, die Gewalt­tat gegen den 37-jähri­gen Deutsch-Äthiopi­er verübt zu haben. Die Tat stellt sich für die Bun­de­san­waltschaft jedoch nicht mehr als ver­suchter Mord dar, son­dern als gefährliche Kör­per­ver­let­zung. Nach dem Gesetz darf die Bun­de­san­waltschaft keine Ermit­tlun­gen wegen Kör­per­ver­let­zung führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Willkom­men zum Auf­takt der Bus­tour in Pots­dam am 21.07. um 11 Uhr vor  dem Bran­den­burg­er Land­tag (Steuben­platz) mit ein­er Kundge­bung. Macht  mit und unter­stützt den Kampf für Bewe­gungs­frei­heit, für die  Abschaf­fung aller Lager und gegen Rassismus.
Am 25. Juni wird der Bun­desrat über den Geset­zen­twurf zum Aus­län­derzen­tral­reg­is­ter abstim­men. Die Bun­deslän­der soll­ten ihn ablehnen. Denn die Sam­mel­wut deutsch­er Behör­den birgt Gefahren für Geflüchtete und ist daten­schutzrechtlich höchst fragwürdig.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot