28. Mai 2006 · Quelle: MAZ

Gewalttat von Potsdam nicht aus Fremdenhass

POTSDAM/KARLSRUHE — In dem Angriff auf den dunkel­häuti­gen deutschen Wis­senschaftler Ermyas M. sieht die Bun­de­san­waltschaft nach fünf Wochen lan­gen Ermit­tlun­gen nun doch keine frem­den­feindlich motivierte Gewalt­tat mehr. Die höch­ste deutsche Anklage­be­hörde hat die Ermit­tlun­gen deshalb am Fre­itag an die Staat­san­waltschaft Pots­dam zurückgegeben. 

Für die Bun­de­san­waltschaft bleiben die Beschuldigten Björn L. alias “Pieps” und Thomas M. weit­er verdächtig, die Gewalt­tat gegen den 37-jähri­gen Deutsch-Äthiopi­er verübt zu haben. Die Tat stellt sich für die Bun­de­san­waltschaft jedoch nicht mehr als ver­suchter Mord dar, son­dern als gefährliche Kör­per­ver­let­zung. Nach dem Gesetz darf die Bun­de­san­waltschaft keine Ermit­tlun­gen wegen Kör­per­ver­let­zung führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Bürg­erini­tia­tive für ein Pots­dam ohne Gar­nisonkirche, die Mar­tin-Niemöller-Stiftung und der Vere­in zur Förderung anti­mil­i­taris­tis­ch­er Tra­di­tio­nen in der Stadt Pots­dam kri­tisieren die Krim­i­nal­isierung des legit­i­men Protests
Weil die Ver­hält­nisse immer noch so sind, wie sie sind, bleibt uns
nichts anderes übrig…
Wir — einige Aktivist*innen aus Pots­dam — haben eine neue linke,
antikap­i­tal­is­tis­che Gruppe namens “polar” gegründet
Land set­zt falsche Pri­or­itäten bei der Beratung von Geflüchteten in der Erstaufnahmeeinrichtung

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot