7. Juni 2007 · Quelle: PNN

Glockenläuten zum G8-Gipfel in Heiligendamm

(Hen­ri Kramer) Sanssouci — Anlässlich des G8-Gipfels in Heili­gen­damm hat die Pots­damer Frieden­skirche gestern ab 18 Uhr genau acht Minuten lang geläutet. In dem Gebäude selb­st hielt Ursu­la Weyrauch vor rund zehn Gläu­bi­gen eine Andacht. Sie appel­lierte im Namen der Evan­ge­lis­chen Kirche an die beim G8-Gipfel tagen­den Regierungschefs, Behut­samkeit im Umgang mit der Schöp­fung wal­ten zu lassen. Eben­so forderte sie, dass sich die Staat­sober­häupter ener­gis­ch­er für den Frieden in der Welt ein­set­zen soll­ten. „Sie ste­hen in der Pflicht gegenüber den Bürg­ern dieser Welt“, sagte Weyrauch. Später sang sie zusam­men mit ihren Gästen „Gott hat uns diese Welt gegeben“.

Das Glock­en­geläut und die anschließende Andacht in der Frieden­skirche waren Teil ein­er bun­desweit­en Aktion unter dem Titel „Acht Minuten für Gerechtigkeit“, die von Brot für die Welt und dem Evan­ge­lis­chen Entwick­lungs­di­enst organ­isiert wurde. Zur Teil­nahme hat­te die Lan­dessyn­ode der Evan­ge­lis­chen Kirche Berlin Bran­den­burg schle­sis­che Ober­lausitz (EKBO) aufgerufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Jede Gesellschaft würde unter diesen Bedin­gun­gen lei­den, doch gibt es spez­i­fis­che Fol­gen, die nur in waren­pro­duzieren­den Gesellschaften oder, anders gesagt, im Kap­i­tal­is­mus auftreten.
Am Son­ntag, dem 21. Juni 2020, fand in Pots­dams Tel­tow­er Vorstadt ein spon­tanes Kiez – und Straßen­fest mit Balkon­musik statt! Rund 300 Gäste schlossen sich der Ver­anstal­tung an.
Manch­es was in dieser Stadt passiert, ist so platt und doof, dass man sich fast nicht die Mühe machen will, es zu kri­tisieren. Erfordert Kri­tik doch immer eine Beschäf­ti­gung mit ihrem Gegen­stand und intellek­tuelle Anstren­gun­gen. Und trotz­dem muss man sich auch immer mal wieder mit so irren Vorhaben wie dem Schüler­pro­jekt „Teilung-Ein­heit“ am Baustel­len­za­un der Nazikirche in der Bre­it­en Straße auseinan­der­set­zen. Allein schon, weil der­ar­tige „Pro­jek­te“ dur­chaus aus­sagekräftig hin­sichtlich der gesellschaftlichen Zustände sind – nicht nur in dieser Stadt.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot