11. Mai 2005 · Quelle: MAZ

Gottesdienst und Gedenken

(MAZ, 10.5.) KOLREP Anlässlich des 60. Jahrestages des Endes des Zweit­en Weltkrieges gab
es Son­ntagabend in der Kol­reper Kirche einen Gedenkgottes­di­enst. Gestal­tet
wurde er von Pfar­rer Hans-Georg Scharn­beck und Ste­fan Freimark,
Bürg­er­meis­ter der Gemeinde Gum­tow. Zum Abschluss legte der Kirchenäl­teste
und stel­lvertre­tende Orts­bürg­er­meis­ter Jörg Boldt am Ehren­mal einen Kranz
der Kirchenge­meinde Kol­rep und des Orts­beirates nieder. Dort gedacht­en alle
Gottes­di­en­st­be­such­er in ein­er Schweigeminute aller Gefal­l­enen und Opfer des
Zweit­en Weltkrieges. Der Kyritzer Kan­tor Michael Schulze und die Mit­glieder
des Dan­nen­walder Kirchen­chores umrahmten den feier­lichen Gottes­di­enst.

Pfar­rer Scharn­beck und Bürg­er­meis­ter Freimark erin­nerten an Ursachen, Aus-
und Nach­wirkun­gen des schlimm­sten weltweit­en Krieges, der von Deutsch­land
aus­ge­gan­gen war. Über 60 Mil­lio­nen Tote und viele weit­ere Opfer, unsäglich­es
Leid, Flucht, Vertrei­bung, Depor­ta­tio­nen, unsag­bare Zer­störun­gen und ein 40
Jahre lang geteiltes Deutsch­land seien bei weit­em nicht alle Fol­gen von
Nazidik­tatur und Rassen­wahn. Das Kriegsende wäre eine Befreiung von
Hitler­faschis­mus und Nazidik­tatur gewe­sen, der im Osten Deutsch­lands die
Dik­tatur des Sozial­is­mus fol­gte, so Scharn­beck und Freimark. Bei­de Red­ner
beton­ten, dass es auch jet­zt wieder Unfriede, Tod und Not auf der Welt gebe.
Die Losung “Schw­ert­er zu Pflugscharen und Spieße zu Sicheln” hat nichts an
Bedeu­tung ver­loren, so der Pfar­rer. Und dass der Gewinn von Kap­i­tal und
Macht nicht zu Las­ten des Gemein­wohls gehen dürfe. Die Men­schen soll­ten sich
nicht ein­lullen lassen von Machthabern und Medi­en, sich ein­mis­chen, das sei
Lehre und Mah­nung aus der Geschichte. Die Für­bitte im Gottes­di­enst sprachen
Pfar­rer und Bürg­er­meis­ter gemein­sam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Nach Schlägereien von Män­ner­grup­pen unter­schiedlich­er Nation­al­ität woll­ten Neon­azis gestern in Rheins­berg ein flüchtlings­feindlich­es Sig­nal set­zen. Doch ihre angemeldete Kundge­bung ver­puffte am Gegen­protest.
Gestern gedacht­en ca. 60 Per­so­n­en in Neu­rup­pin Emil Wend­land und set­zten ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt.
Wir rufen dazu auf sich am 01. Juli 2020 ab 18:00 Uhr am Rosen­garten, dem zen­tralen Gedenko­rt für Emil Wend­land, einzufind­en, diesem würdig zu Erin­nern und ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt zu set­zen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot