24. August 2005 · Quelle: MOZ

Greenpeace-Demo: Genmais soll nicht “veredelt” werden

Alt­lang­sow (MOZ) “Lebens­mit­tel­her­steller, die Milch von Höfen ver­ar­beit­en, die Gen­mais ver­füt­tern, fördern den Anbau gen­tech­nisch verän­dert­er Pflanzen.” So begrün­det Ulrike Bren­del, Gen­tech­nik-Exper­tin der Umweltschut­zor­gan­i­sa­tion Green­peace, das Vorge­hen nicht nur gegen Gen-Bauern, son­dern auch gegen ihre Molk­ereien. Am Dien­stag macht­en Bren­del und eine Hand­voll ihrer Mit­stre­it­er mit dem Auf­bau ein­er Kuh-Attrappe an einem Gen­mais-Feld bei Alt­lang­sow in der Nähe von Seelow (Märkisch-Oder­land) auf die Prob­lematik aufmerk­sam.

Der Ort war mit Bedacht gewählt. Denn der Seelow­er Land­wirtschafts­be­trieb, dem der Gen­maiss­chlag gehört, hält auch Milchkühe. An sie werde der Mais mit hoher Wahrschein­lichkeit ver­füt­tert, sagt Bren­del. Denn der in Deutsch­land wach­sende Gen­mais werde fast auss­chließlich als Tier­fut­ter ver­wen­det, weiß die Umweltak­tivistin. Green­peace habe die Kette zu den Molk­ereien ver­fol­gt.

Die Umwel­tor­gan­i­sa­tion fordert den frei­willi­gen Verzicht aller deutschen Lebens­mit­tel­her­steller auf Pro­duk­te, die von Tieren stam­men, die mit Gen-Pflanzen gefüt­tert wor­den sind. Laut Gesetz müssen solche tierischen Erzeug­nisse nicht gekennze­ich­net wer­den.

Bis­lang seien sowohl die Gen­maisan­bau­fläche als auch die Milch­menge von “Gen-Kühen” sehr ger­ing, räu­men die Green­peace-Aktivis­ten ein. Doch sie wollen den Anfän­gen wehren. Die Demon­stra­tion vom Dien­stag wurde von der Polizei beobachtet und auf eine halbe Stunde begren­zt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Bei den ver­gan­genen Kom­mu­nal­wahlen ist die AfD stärk­ste Kraft in Märkisch-Oder­land gewor­den. Wir haben einige Infos zu den Abge­ord­neten und den Land­tagskan­di­dat­en zusam­menge­tra­gen.
Am 09. und 10. August find­et im Fort Gorgast/Küstriner Vor­land das Oder­bruch Open Air — OBOA 2019 statt. Auf vier Floors wer­den unzäh­lige regionale und inter­na­tionale Künstler*innen ihre Musik erklin­gen lassen.
Kür­zlich bezichtigte uns der Kreisver­band der AfD in Märkisch-Oder­land einen undemokratis­chen Wahlkampf geführt zu haben und dro­hte uns sogle­ich. Dies kann als Vorgeschmack für die kün­ftige AfD-Poli­tik gegen uns gese­hen wer­den.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot