13. September 2003 · Quelle: LR

Grenzschützer proben für EU-Beitritt

Deutsche und pol­nis­che Gren­zschützer kon­trol­lieren seit eini­gen Tagen am
Gren­züber­gang Küstrin-Kietz (Kostrzyn) gemein­sam die Reisenden.

Diese braucht­en ihre Ausweise nur noch ein­mal vorzuzeigen, wodurch sich die
Abfer­ti­gung nach einem Presse­bericht an diesem Über­gang erhe­blich
beschle­u­nigt hat. Das Bun­des­gren­zschutzamt Frank­furt (Oder) habe die neue
Ver­fahrensweise nicht näher erläutern wollen.

Ein Sprech­er des pol­nis­chen Gren­zschutzes erk­lärte dage­gen, es han­dele sich
um einen Test für die nach Polens Beitritt zur Europäis­chen Union (EU) am 1.
Mai 2004 geplante Ver­fahrensweise. Dann soll es gemein­same
Per­so­n­enkon­trollen geben.

Nach wie vor kön­nten die deutschen und pol­nis­chen Beamten bei Bedarf die
Ausweise in ihren Fah­n­dungscom­put­ern getren­nt über­prüfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Frank­furt – Antifaschist*innen in Frankfurt/O. gehen von ein­er neuen neon­azis­tis­chen Grup­pierung aus. Recherchen zufolge tauchen seit Anfang 2019 “NR”-Schriftzüge und Sym­bo­l­iken wie Ham­mer und Schw­ert, die als Platzhal­ter für Hak­enkreuze dienen, auf.
Frank­furt (Oder) — Vor dem Hin­ter­grund des Anschlags in Halle, der zwei Men­schen das Leben kostete, ruft das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ zu ein­er Kundge­bung am Fre­itag den 11.10.2019 ab 18 Uhr auf dem oberen Brun­nen­platz auf
Schon in der Ein­leitung wird deut­lich: Die AfD fokussiert sich in ihrem Wahl­pro­gramm zur bran­den­bur­gis­chen Land­tagswahl 2019 auf die preußis­che Geschichte und reizt dieses The­ma bis zum Let­zten aus.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot