13. September 2004 · Quelle: MOZ

Große Demo gegen Extremismus

(MOZ, 11.9.04)
Bernau (MOZ) Mit ein­er Kundge­bung auf dem Mark­t­platz will das Bernauer
Net­zw­erk für Tol­er­anz und Weltof­fen­heit am Mon­tag ein Zeichen gegen
Gewalt und Extrem­is­mus set­zen. Der Aufruf an alle Bürg­er der Stadt fand
am Don­ner­stagabend die volle Unter­stützung des Haup­tauss­chuss­es. Red­ner
wer­den unter anderen Bürg­er­meis­ter Hubert Hand­ke und Carl-Jür­gen
Kaltenborn sein. Die Polizei wird die Ver­anstal­tung schützen.

Für Eva Maria Rebs war das Maß des Erträglichen am ver­gan­genen Mon­tag
kurz nach 18 Uhr voll. “Da sagt mir doch vor unserem Rathaus ein junger
Mann vom Märkischen Heimatschutz, er wolle das Deutsche Reich in den
Gren­zen von 1937 zurück”, erzählt sie.

“So etwas darf doch nicht unwider­sprochen bleiben”, meinte Frau Rebs.
Sie griff sich vom Demo-Ver­anstal­ter, dem Stadtverord­neten Thomas
Strese, das Megaphon und begleit­ete so den Zug der Neon­azis Rich­tung
Bahn­hof. “Es wäre gut, wenn es mehr solche couragierten Men­schen geben
würde”, lobte Maik Bey­er von der Freien Frak­tion im Haup­tauss­chuss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Bericht zur Kundge­bung am 13. Sep­tem­ber in Bernau anlässlich ein­er Abschiebung von zwei Men­schen aus Barn­im nach Pak­istan.
Geflüchteter soll zum Straftäter erk­lärt wer­den — Kundge­bung vor dem
Amts­gericht Bernau am Di, 11. August 2020, 08:30 Uhr

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot