7. August 2008 · Quelle: Oranienburger Generalanzeiger

Große geschichtliche Bedeutung

Oranien­burg — Im Juli 1999 wurde die Ein­fliege­halle auf dem früheren Heinkel-Gelände am ehe­ma­li­gen Flug­platz unter Denkmalschutz gestellt. Sie ist dort das let­zte Relikt, das an die ein­sti­gen Werk­san­la­gen erin­nert und den bedeu­ten­den Umfang der Rüs­tung­spro­duk­tion in Oranien­burg zur NS-Zeit zeigt. Insoweit habe die Halle eine orts­geschichtliche Bedeu­tung. Die Halle doku­men­tiere zudem das Wirken des Architek­tur­büros Her­bert Rim­pl, das zu den ein­flussre­ich­sten der Naz­izeit in Deutsch­land gehörte und in dem mehrere zuvor am Bauhaus tätige Architek­ten arbeit­eten. Insoweit besitze das Gebäude bau- und architek­turgeschichtliche Bedeu­tung, heißt es im Gutacht­en des Denkmalschutzes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
Wohin führt der Ruck nach rechts? Am 05.06. lud die Gedenkstätte Sach­sen­hausen zur Diskus­sion darüber, wie Erin­nerungskul­tur in Zeit­en des Recht­srucks lebendig bleiben kann.
INFORIOT — Vom 30. 05.–1.06. wollen sich Rock­er der Vere­ini­gun­gen „Sons of Future / Nomads“ aus Zehdenick und der „Bur­gun­den“ aus Schwedt/Oder zu ein­er zweitäti­gen „Vatertagsver­längerung“ tre­f­fen.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot