7. August 2008 · Quelle: Oranienburger Generalanzeiger

Große geschichtliche Bedeutung

Oranien­burg — Im Juli 1999 wurde die Ein­fliege­halle auf dem früheren Heinkel-Gelände am ehe­ma­li­gen Flug­platz unter Denkmalschutz gestellt. Sie ist dort das let­zte Relikt, das an die ein­sti­gen Werk­san­la­gen erin­nert und den bedeu­ten­den Umfang der Rüs­tung­spro­duk­tion in Oranien­burg zur NS-Zeit zeigt. Insoweit habe die Halle eine orts­geschichtliche Bedeu­tung. Die Halle doku­men­tiere zudem das Wirken des Architek­tur­büros Her­bert Rim­pl, das zu den ein­flussre­ich­sten der Naz­izeit in Deutsch­land gehörte und in dem mehrere zuvor am Bauhaus tätige Architek­ten arbeit­eten. Insoweit besitze das Gebäude bau- und architek­turgeschichtliche Bedeu­tung, heißt es im Gutacht­en des Denkmalschutzes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 15. und 22. Sep­tem­ber fand ein Prozess am Amts­gericht Oranien­burg statt, bei dem ein ras­sis­tisch motiviert­er Angriff auf einen Paket­boten aus dem Sep­tem­ber ver­gan­genen Jahres ver­han­delt wurde. Das Gericht sah es als erwiesen an, …
UPDATE zur Nazikundge­bung am 8. August in Hen­nigs­dorf +++ neue Uhrzeit der Anreise ++ Ein­schätzung
Gegen NS-Ver­her­rlichung und die Instru­men­tal­isierung des »Tages des poli­tis­chen Gefan­genen!« Aufruf & Anreise zu Protesten gegen die Nazi-Kundge­bung am 8. August in Hen­nigs­dorf

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot