28. Januar 2006 · Quelle: Anonymer Mensch

Grüner Hof” als Tagungsort der Neonazis

Aus­gerech­net am 61. Jahrestag der Befreiung des Konzen­tra­tionslagers Auss­chwitz durch die Rote Armee trafen sich Neon­azis aus Frank­furt (Oder), Berlin, Fürsten­walde und Umland. Es ist anzunehmen, dass der Großteil der ca 30–50 Neon­azis bei diesem Tre­f­fen aus NPD-Mit­gliedern bestand. Vor eini­gen Jahren gab es in Frank­furt (Oder) eine ver­gle­ich­bar aktive Orts­gruppe sowie einige weit­ere Organ­i­sa­tio­nen, die der recht­sex­tremen Szene zuzuord­nen sind. Heute gibt es noch Überbleib­sel ehe­ma­liger Struk­turen. Das Tre­f­fen der Neon­azis sollte also ein­deutig als Zusam­menkom­men dienen, um wieder aktive Grup­pen in Frank­furt (Oder) zu instal­lieren. Das Tre­f­fen fand in der Gast­stätte „Grün­er Hof“ statt, die sich im Stadt­teil West­kreuz befind­et (gle­ich beim Messegelände). Nun soll sich es jede_r selb­st über­legen, ob sie oder er dort in Zukun­ft speisen will…
Laut Augen­zeu­gen­bericht­en gab es zugle­ich eine hohe Polizeipräsenz vor Ort und in der Umge­bung, was nur bedeuten kann, dass die Sicher­heit­skräfte von diesem Tre­f­fen wohl wussten.

Neben dieser Schreck­en­snachricht sei hier auch endlich erwäh­nt, dass zunehmend mehr Aufk­le­ber aus der extrem­istis­chen Recht­en in Frank­furt (Oder) zu find­en sind. So gibt es auf diesen Aufk­le­bern Bilder mit der Über­schrift „Frontstadt Frank­furt wird gehal­ten!“ und eine dazuge­hörige E‑Mail-Adresse (freundliches-franktfurt@…) Dass die Nazis nicht mal Frank­furt richtig schreiben kön­nen („frank­t­furt“) soll für sich sprechen… Der V.i.S.d.P. ist in diesem Fall ein gewiss­er David Petere­it, der es in Meck­len­burg-Vor­pom­mern geschafft hat, ver­schieden­ste Kam­er­ad­schaften zu vere­ini­gen. Diese „vere­inigte“ Kam­er­ad­schaft ist die MAF (Meck­len­bur­gis­che Aktions­front). Mit­glieder dieser macht­en auch bere­its einen Haus­be­such bei einem Juso-Mit­glied und sind auch so sehr aktiv, regieren die Straße und verteilen die Schläge.
Daneben gibt es Aufk­le­ber über Rudolf Hess sowie vom Wikinger-Ver­sand. Schmier­ereien sind auch bere­its aufge­taucht („DIE ANTIFA“, neuerd­ings also Englisch).

Egal wer ihr seid: Hal­tet die Augen offen, schaut nicht weg! Beseit­igt Nazipro­pa­gan­da! Bekämpft Faschist_innen, egal wo, egal wann, egal wie! Gemein­sam sind wir stark!

Stellt euch auf erhöhte Nazi­ak­tiv­itäten ein, aber lasst euch nicht ent­muti­gen, die let­zte Schlacht gewin­nen wir!

ANTIFA IST ÜBERALL!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Frank­furt – Antifaschist*innen in Frankfurt/O. gehen von ein­er neuen neon­azis­tis­chen Grup­pierung aus. Recherchen zufolge tauchen seit Anfang 2019 “NR”-Schriftzüge und Sym­bo­l­iken wie Ham­mer und Schw­ert, die als Platzhal­ter für Hak­enkreuze dienen, auf.
Frank­furt (Oder) — Vor dem Hin­ter­grund des Anschlags in Halle, der zwei Men­schen das Leben kostete, ruft das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ zu ein­er Kundge­bung am Fre­itag den 11.10.2019 ab 18 Uhr auf dem oberen Brun­nen­platz auf
Schon in der Ein­leitung wird deut­lich: Die AfD fokussiert sich in ihrem Wahl­pro­gramm zur bran­den­bur­gis­chen Land­tagswahl 2019 auf die preußis­che Geschichte und reizt dieses The­ma bis zum Let­zten aus.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot