9. April 2005 · Quelle: MAZ

Grundstein für Garnisonkirche

POTSDAM Am kom­menden Don­ner­stag wird der Grund­stein zum Wieder­auf­bau der
Pots­damer Gar­nisonkirche gelegt. Für den Bau seien rund 65 Mil­lio­nen Euro
ver­an­schlagt, sagte der Vor­sitzende der Förderge­sellschaft zum Wieder­auf­bau
der Gar­nisonkirche, Hans-Peter Rhein­heimer, gestern. Bis zum 500. Jahrestag
der Ref­or­ma­tion am 31. Okto­ber 2017 sollen die Bauar­beit­en been­det sein. Die
Gar­nisonkirche soll dann als offene Stadtkirche, Sym­bol­kirche und
inter­na­tionales Ver­söh­nungszen­trum dienen.

Zu dem Fes­takt wer­den die drei Schirmher­ren des Wieder­auf­baus, der
EKD-Ratsvor­sitzende Wolf­gang Huber, Bran­den­burgs Min­is­ter­präsi­dent Matthias
Platzeck (SPD) und Innen­min­is­ter Jörg Schön­bohm (CDU) sowie der ehe­ma­lige
Bun­de­spräsi­dent Richard von Weizsäck­er (CDU) erwartet. Die Kirche war bei
einem alli­ierten Luftan­griff am 14. April 1945 aus­ge­bran­nt. 1968 ließ die
DDR-Führung den 88 Meter hohen Turm spren­gen.

Das Nutzungskonzept des Baus war lange umstrit­ten. Das kirch­liche Konzept
verbindet laut Stadtkirch­p­far­rer Markus Schütte tra­di­tionelle und neue
Ele­mente. Als neues Ele­ment sei ein Nagelkreuz aus dem englis­chen Coven­try
auf dem Kirch­turm geplant. Dieses soll auch die spätere Nutzung der Kirche
für die weltweite Friedens- und Ver­söh­nungsar­beit der Inter­na­tionalen
Nagelkreuz-Gemein­schaft von Coven­try sym­bol­isieren.

Wegen dieser Entschei­dung hat­te sich die Tra­di­tion­s­ge­mein­schaft Pots­damer
Glock­en­spiel (TPG) kür­zlich von der Mitar­beit und Finanzierung des
Wieder­auf­baus zurück­ge­zo­gen. Die TPG hat­te bere­its mehrere Mil­lio­nen Euro
Spenden dafür gesam­melt und bestand auf einen orig­i­nal­ge­treuen Auf­bau der
Kirche mit dem Preuße­nadler auf der Spitze.

Geg­n­er des Wieder­auf­baus reduzieren die Geschichte der Kirche auf den “Tag
von Pots­dam”. Am 21. März 1933 hat­te Adolf Hitler in der Gar­nisonkirche
seine Rede zur Eröff­nung des Reich­stages gehal­ten. Der Händ­e­druck Hitlers
und des Reich­spräsi­den­ten Paul von Hin­den­burg wurde als Schul­ter­schluss der
Nation­al­sozial­is­ten mit den kon­ser­v­a­tiv­en Kräften Deutsch­lands ver­standen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Unter dem Mot­to “Wer schweigt, stimmt zu. Gegen Recht­sruck und für eine sol­i­darische Gesellschaft” zog ein bunter Zug antifaschis­tis­ch­er Kräfte vom Babels­berg­er Luther­platz durch Zen­trum Ost bis zum Platz der Ein­heit in der Pots­damer Innen­stadt.
Am 6. August richtet der Vere­in proWis­sen e.V. eine Podi­ums­diskus­sion zum The­ma Wis­senschaft mit dem Titel “Wie hal­tet ihr’s mit der Wis­senschaft” aus. Der Vere­in bietet dabei aus­gerech­net dem rech­sex­tremen AfD-Vertreter Andreas Kalb­itz ein Podi­um.
Infori­ot — Das antifaschis­tis­che „Janz Weit Draussen“ (JWD)-Camp fand am ver­gan­genen Woch­enende nun bere­its zum drit­ten Mal statt. Dies­mal schlug das Camp jedoch nicht seine Zelte am Rand des Bun­des­lan­des auf, son­dern ging direkt ins Herz von Pots­dam

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot