14. Oktober 2002 · Quelle: taz

Gubener Hetzjagd mit System?

Heute entschei­det der Bun­des­gericht­shof, ob der Prozess um den Tod Farid
Guen­douls neu aufgerollt wird. Bran­den­bur­gis­ch­er V‑Mann Toni S. war
Bekan­nter eines Haupt­täters
BERLIN taz Die tödliche Jagd auf Aus­län­der, an deren Ende der algerische
Asyl­be­wer­ber Farid Guen­doul am 13. Feb­ru­ar 1999 in einem Plat­ten­bauhaus­flur
verblutete, war kein Zufall. Son­dern “das Ergeb­nis sys­tem­a­tis­ch­er
Auf­bauar­beit ein­er regionalen Neon­aziszene”, so heißt es in der Anlauf­stelle
für Opfer recht­sex­tremer Gewalt in Cot­tbus. Mit­ten­drin: Der im Juli 2002
ent­tarnte V‑Mann des bran­den­bur­gis­chen Ver­fas­sungss­chutzes, Toni S.


Der belieferte die Szene nicht nur mit der “Begleit­musik für Mord und
Totschlag”, wie beispiel­sweise indizierten Landser-CDs, mit denen sich Farid
Guen­douls Angreifer während der Het­z­jagd im Auto in Stim­mung bracht­en. Toni
S. sorgte auch selb­st für Action: Als Kon­tak­t­per­son für die neon­azis­tis­che
Wan­der­ju­gend Gibor, eine Nach­fol­ge­grup­pierung der ver­bote­nen Wik­ing Jugend.
Gemein­sam mit Berlin­er und Dres­den­er Gesin­nungsgenossen trafen sich
hand­ver­lesene Guben­er Neon­azis zu kon­spir­a­tiv­en Son­nen­wend­feiern und
Wan­derun­gen. Neben Toni S. mit dabei: Alexan­der B., als “entschei­dende
Fig­ur” bei der Guben­er Het­z­jagd wegen fahrläs­siger Tötung zu zwei Jahren
Jugend­haft verurteilt und gut bekan­nt mit Toni S.
Auch wer lieber mit offiziellem Segen durch dieWälder robben wollte, kam an
Toni S. nicht vor­bei. Bis 1999 war der Neon­azi Vor­sitzen­der der
Reservis­tenkam­er­ad­schaft der Bun­deswehr in Guben. Dass Toni S. unter seinen
Skin­head­fre­un­den für die Reservis­tenkam­er­ad­schaft warb, war ein offenes
Geheim­nis. Beson­ders attrak­tiv für die Recht­en: Schießübun­gen auf
Bun­deswehrtrup­pen­plätzen.
Das Mit­teilungs­blatt des Lan­desver­ban­des der “Reservis­ten der Deutschen
Bun­deswehr”, gibt Auskun­ft über Toni S. offizielle Aktiv­itäten als
Vor­sitzen­der der “Reservis­tenkam­er­ad­schaft Guben”: “Ver­gle­ich der Kampfkraft
US-Army-Wehrma­cht im 2. Weltkrieg”, lautet beispiel­weise eine
Vor­tragsankündi­gung vom 12. Novem­ber 1998. Außer­dem auf dem Pro­gramm: Ein
Besuch des Bun­deswehrmu­ni­tion­slagers Ullers­dorf, Gril­l­abende und eine
Besich­ti­gungs­tour im Nato-Haup­tquarti­er. Man­fred Hilden­brand, Vor­sitzen­der
des bran­den­bur­gis­chen Lan­desver­ban­des der Reservis­ten sagt, er sei
über­rascht gewe­sen, als Toni S. im Juli diesen Jahres als Neon­azi und V‑Mann
auf­flog. Von dessen Aktiv­itäten will der Oberst der Reserve nichts gemerkt
haben. Der Reservis­ten­ver­band achte strikt darauf, recht­sex­treme Ten­den­zen
zu unterbinden. Toni S. sei “der erste Fall”, bedauert Hilden­brand.
Auss­chließen wollen die Reservis­ten, deren Bun­desver­band jährlich
Mil­lio­nen­zuschüsse aus dem Vertei­di­gungsmin­is­teri­um erhält, Toni S. aber
erst, “wenn ein ordentlich­es Urteil gesprochen ist”. Bis dahin, sagt Oberst
Hilden­brand, “ruht die Mit­glied­schaft von Toni S.”
Recht­san­wältin Regi­na Götz, die Farid Guen­douls Ver­wandte heute vor dem
Bun­des­gericht­shof als Neben­klägerin ver­tritt, kri­tisiert, die
Ermit­tlungs­be­hör­den hät­ten im Prozess vor dem Cot­tbusser Landgericht vor
zwei Jahren die poli­tis­chen Hin­ter­gründe der Het­z­jagd aus­ge­blendet. “Wie
organ­isiert die rechte Szene in Guben war und ist, wurde nicht
the­ma­tisiert.” Götz hofft nun, dass der BGH einen neuen Prozess anord­nen
wird. “Die Angeklagten haben bewusst gehan­delt, sie woll­ten Aus­län­der
ver­let­zen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Rechte ist in manchen Regio­nen Ost­deutsch­lands stark gewor­den – und es kön­nte sein, dass sie nach den näch­sten Wahlen noch stärk­er ist. Jour­nal­ist Flo­ri­an Prokop hat das in Cot­tbus miter­lebt, wo er aufwuchs. Heute hält er Dis­tanz zur alten Heimat
Cot­tbus — Lars Schieske, Direk­tkan­di­dat bei den Land­tagswahlen, sym­pa­thisiert offen mit mil­i­tan­ten Recht­en.
Am 22.08.2019 macht das Nö The­ater aus Köln halt in der Lausitz und führt das Stück “Die vergessene Rev­o­lu­tion” im Fam­i­lien­haus (Am Spreeufer 14–15, Cot­tbus) auf. Beginn ist um 18.30 Uhr und der Ein­tritt ist frei.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot