4. Juni 2003 · Quelle: LR

Gutachten zu kurdischer Familie

Die Kreisver­wal­tung Elbe-Elster hat eine Berlin­er Psy­cholo­gin beauf­tragt,
ein gesund­heitlich­es Gutacht­en über eine von Abschiebung bedro­hte kur­dis­che
Fam­i­lie zu erstellen. Die Medi­ziner­in habe den Auf­trag noch nicht bestätigt,
sagte ein Sprech­er der Kreisver­wal­tung gestern in Herzberg.

Eine Gerichtsvol­lzieherin hat­te die fün­fköp­fige Fam­i­lie türkisch­er Kur­den
Mitte April unter Polizeis­chutz aus dem Kirchenasyl in Tröb­itz geholt (die
RUNDSCHAU berichtete). Sie wird seit­dem von den Behör­den geduldet, bis das
Gutacht­en vor­liegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Let­zte Nacht gab es eine Polizeirazz­ia in der Erstauf­nah­meein­rich­tung
Dober­lug-Kirch­hain mit dem Ziel, Asyl­suchende mit Dublin­prob­lem zu
find­en und nach Frankre­ich abzuschieben. Mehr als 20 Men­schen wur­den aus
der Erstauf­nah­meein­rich­tung abgeschoben
Hohen­leip­isch — In einem abgele­ge­nen Bran­den­burg­er Flüchtling­sheim wird eine Keni­aner­in getötet. Auch acht Monate später gibt es keine Spur. Warum laufen die Ermit­tlun­gen so schlep­pend?
Anti­semitismus Tötet — Gestern wie Heute. Neu­rup­pin mah­nt und gedenkt der Opfer von Anti­semitismus und Ras­sis­mus

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot