5. Februar 2004 · Quelle: LR

Gutscheinausgabe im Beisein der Polizei

Die Präsenz von gle­ich mehreren Polizeifahrzeu­gen gestern vor dem Asyl­be­wer­ber­heim in Hohen­leip­isch ließ ver­muten, dass es hier irgen­deinen Zwis­chen­fall gegeben haben kön­nte.

Die RUNDSCHAU fragte bei der Sprecherin der Polizei des Schutzbere­ich­es Elbe-Elster, Ines Filohn, nach dem Grund der starken Polizeipräsenz.

Es habe keine ern­sten Vorkomm­nisse gegeben, vielmehr sei die Polizei einem Amt­shil­feer­suchen des Land­kreis­es nachgekom­men, da an diesem Tag die Aus­gabe der Einkauf­sgutscheine an die rund 350 Asyl­be­wer­ber erfol­gt.

Dazu seien fünf Beamte im Heim vor Ort gewe­sen, das Gros der Polizis­ten vor dem Heim sei hier für Polzeikon­trollen in der Region eingewiesen wor­den.

Hin­ter­grund dieser Anforderung von Polizis­ten sind die in den zurück­liegen­den Monat­en erfol­gten Protes­tak­tio­nen und auch Auss­chre­itun­gen seit­ens der Asyl­be­wer­ber, die Bargeld statt Gutscheine fordern (die RUNDSCHAU berichtete).

Der Land­kreis will dazu jedoch eine lan­de­sein­heitliche Ver­fahrensweise abwarten. «Das wird Anfang März ein The­ma sein bei der Lan­drätekon­ferenz» , kündigte der Aus­län­der­beauf­tragte des Land­kreis­es, Jür­gen Brück­n­er, gestern auf RUND­SCHAU-Nach­frage an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

„Wir wollen ein­fach nur weg von hier“: Nach Tötungs­de­likt in Hohen­leip­isch fordern Flüchtlinge ihren Auszug aus der Sam­melun­terkun­ft
5.–12. August in Brück: Anar­chis­tis­ches Som­mer­camp
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot