5. Februar 2004 · Quelle: BM

Rentner verhöhnt — CD aus Cottbus soll auf den Index

(BM, M. Lukasche­witsch) Potsdam/Cottbus — Eine Cot­tbuser Punk-Band hat nach Ansicht von Experten des
Lan­deskrim­i­nalamtes (LKA) mit ihren Tex­ten mehr als die Gren­zen des guten Geschmacks über­schrit­ten. Kon­se­quenz: Der Ton­träger “Wider­stand zweck­los” der Cot­tbuser Szene-Band “F.B.I.” (Frei-Bier-Ide­olo­gen) soll auf den Index
für jugendge­fährdende Ton­träger.

Die nach Angaben ihres Anwalts Alexan­der Behrendt “unpoli­tis­che und antifaschis­tis­che Band” habe Texte ver­tont, in denen beispiel­sweise Rent­ner
verunglimpft wer­den. So heißt es in dem Song “Omas raus”: “Dieses alte Drecks­gesin­del pisst und scheißt nur in die Windel. Omas sind nur dick und fett. Omas liegen nur im Bett. Omas raus.” An ein­er anderen Stelle sieht das
LKA Hin­weise auf Gewaltver­her­rlichung: “Ich klaue ihnen die Taschen, da hab ich was zu naschen. Und in ihr offenes Bein, da tret ich noch mal rein.”

Anwalt Behrendt räumte gestern ein, dass Textpas­sagen missver­standen wer­den kön­nten. Er betonte jedoch, dass die For­mulierun­gen als Satire zu werten seien. Keines der von ihm vertrete­nen Band­mit­glieder sei gewalt­bere­it oder
aggres­siv. Im Gegen­teil: Der Key­board­er sei ein “sehr engagiert­er Sozialar­beit­er in ein­er kon­fes­sionellen Ein­rich­tung in Cot­tbus”. Auch weit­ere aktuelle oder ehe­ma­lige Mit­glieder der Band, die in der Cot­tbuser
Musik- und Club­szene sehr beliebt ist, arbeit­en in sozialen Pro­jek­ten.

Der Sänger studiert Sozialpäd­a­gogik und engagiert sich im größten städtis­chen Kul­tur- und Jugend­haus “Glad­house”. Dort organ­isiert er Konz­erte und Ver­anstal­tun­gen. “F.B.I”-Ex-Sänger “Kol­li” hat­te als Street­work­er im
Pro­jekt “Klub-Süd­stadt” in Cot­tbus mit recht­en Skin­heads zu tun.

Darin sieht Anwalt Behrendt einen Grund, warum die Polizei nun erneut auf “F.B.I.” gestoßen ist. Sie hat­te im Sep­tem­ber 2003 in der Woh­nung eines Recht­sex­trem­is­ten in Rath­stock (Märkisch-Oder­land) CDs sichergestellt, die
meis­ten davon mit recht­sex­tremem Liedgut, jedoch auch eine Auf­nahme von “F.B.I.”

Die Band, die seit Mitte der 90er-Jahre existiert, war schon ein­mal mit ihren Tex­ten angeeckt, die in Ver­dacht geri­eten, Gewalt zu ver­her­rlichen. Doch stellte die Staat­san­waltschaft Cot­tbus das Ver­fahren 1999 ein. Anders
als die Polizei sahen die Ermit­tler keine strafwürdi­gen Inhalte in den Tex­ten. Anwalt Behrendt sagte, die Band, die dem linken Lager ange­hört, sehe dem Indizierungsver­fahren gelassen ent­ge­gen.

Ton­träger, die die Bun­de­sprüf­stelle für jugendge­fährdende Medi­en auf den Index set­zt, dür­fen Min­der­jähri­gen nicht zugänglich gemacht wer­den. Das bedeutet in der Regel, dass sie nicht im Geschäft verkauft, öffentlich
abge­spielt oder bewor­ben wer­den dür­fen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Rechte ist in manchen Regio­nen Ost­deutsch­lands stark gewor­den – und es kön­nte sein, dass sie nach den näch­sten Wahlen noch stärk­er ist. Jour­nal­ist Flo­ri­an Prokop hat das in Cot­tbus miter­lebt, wo er aufwuchs. Heute hält er Dis­tanz zur alten Heimat
Pots­dam — Unter dem Mot­to “Wer schweigt, stimmt zu. Gegen Recht­sruck und für eine sol­i­darische Gesellschaft” zog ein bunter Zug antifaschis­tis­ch­er Kräfte vom Babels­berg­er Luther­platz durch Zen­trum Ost bis zum Platz der Ein­heit in der Pots­damer Innen­stadt.
Cot­tbus — Lars Schieske, Direk­tkan­di­dat bei den Land­tagswahlen, sym­pa­thisiert offen mit mil­i­tan­ten Recht­en.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot