12. Mai 2005 · Quelle: PNN

Häusliche Gewalt nimmt zu

Pots­dam — Bran­den­burgs Polizei ermit­telt immer häu­figer wegen häus­lich­er Gewalt. Die Zahl entsprechen­der Strafanzeigen sei im ver­gan­genen Jahr im Ver­gle­ich zu 2003 um 31 Prozent auf knapp 2500 gestiegen, teilte das Innen­min­is­teri­um gestern in Pots­dam mit. 2002 war mit der Erfas­sung häus­lich­er Gewalt begonnen wor­den. Damals reg­istri­erte die Polizei 1402 der­ar­tige Delik­te.

Innen­min­is­ter Jörg Schön­bohm (CDU) zufolge lassen sich die steigen­den Zahlen vor allem auf eine “zunehmende Aufhel­lung des Dunkelfeldes” zurück­führen. Opfer fän­den immer mehr den Mut, die Täter anzuzeigen. Der Min­is­ter kündigte eine Fort­führung des Opfer­schutzkonzeptes der Polizei an, das sich angesichts des offeneren Umgang mit dem Prob­lem häus­liche Gewalt bestätigt habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Lan­deshaupt­stadt, Mit­glied im Bünd­nis „Städte Sicher­er Häfen“, set­zt damit ein
bun­desweites Sig­nal gegen die men­sche­nun­würdi­ge Prax­is der Masse­nun­terkün­fte.
Beitrag der Gruppe POLAR anlässlich der “Abol­ish all Camps / Alle Lager abschaffen”-Fahrrad-Demonstrationen am 01. Juni in Pots­dam
Am 1. Juni 2020 wird in Pots­dam für die Evakuierung und Schließung von Lagern sowohl in den griechis­chen Hotspots als auch in Bran­den­burg demon­stri­ert.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot