11. April 2005 · Quelle: MOZ

Hakenkreuze im Siegelring

Schwedt. Geschenke sind teuer, “gefun­dene” Geschenke mitunter auch. Diese
Erfahrung musste der ursprünglich aus Kasach­stan stam­mende 40-jährige
Alexan­der in der Hauptver­hand­lung vor dem Strafrichter des Schwedter
Amts­gericht­es machen. Sein Verge­hen: Er trug am 22. August in Rosow bei der
Ein­reise nach Deutsch­land einen sil­ber­nen Siegel­ring an sein­er Hand. Die im
Ring ein­gravierten SS-Runen und Hak­enkreuze ent­gin­gen dem Beamten des
Bun­des­gren­zschutzes nicht und bracht­en den Mann wegen Ver­wen­den von
Kennze­ichen ver­fas­sungswidriger Organ­i­sa­tio­nen auf die Anklage­bank.

“Ich habe den Ring auf einem Kinder­spielplatz in Schwedt gefun­den”, gab der
Beschuldigte an. Er wollte ihn nicht weg­w­er­fen, da er gestem­pelt und aus
Sil­ber war. Unge­fähr eine Woche hätte er den Ring am Fin­ger getra­gen. “Er
sah gut aus”, bestätigte Alexan­der in der Ver­hand­lung, “und auf die
ein­gravierten Sym­bole habe ich nicht weit­er geachtet.” Er hätte sich nie mit
solchen Sachen der Geschichte groß beschäftigt.

Das allerd­ings nahm ihm der Staat­san­walt nicht ab. “Sie leben seit vier
Jahren mit der Fam­i­lie in Deutsch­land und müssen wis­sen, dass solche Sym­bole
hier ver­boten sind”, so der Anklagev­ertreter. Er habe von diesen Kennze­ichen
keine Ahnung und sich nichts dabei gedacht, erwiderte Alexan­der. Noch nie
habe er Kon­takt damit gehabt. “Ich sym­pa­thisiere nicht mit dem Faschis­mus
und bin poli­tisch nicht engagiert”, gab der Angeklagte an.

“Das ist schlecht zu glauben”, stellte die Rich­terin fest. “Haben siedenn
keinen Kon­takt zur Außen­welt oder in Kasach­stan den Zweit­en Weltkrieg nicht
in der Schule behan­delt?” Der wollte vom Krieg nur in der Schule gehört
haben. Mit der Einziehung des Ringes sei er ein­ver­standen. “Ich brauche den
nicht”, meinte Alexan­der ein­sichtig auf eine entsprechende Anfrage der
Rich­terin.

Den­noch plädierte der Staat­san­walt wegen öffentlichen Tra­gen des Ringes auf
eine Geld­strafe von 50 Tagessätzen zu je zehn Euro. “Wer seit vier Jahren in
Deutsch­land lebt und schulpflichtige Kinder hat, muss wis­sen, dass das
Tra­gen von nation­al­sozial­is­tis­chen Sym­bol­en ver­boten ist”, so der
Anklagev­ertreter. “Ich bin schuldig”, bestätigte Alexan­der in seinem
Schluss­wort. “Aber es war unge­wollt.”

450 Euro Geld­strafe lautete das Urteil. Ob gewollt oder unge­wollt getra­gen
spielt dabei keine Rolle. “Sie haben den Ring genau betra­chtet und ja auch
die Sil­ber­stem­pelung erkan­nt, da kön­nen sie die Sym­bole nicht überse­hen
haben”, so die Rich­terin in der Urteils­be­grün­dung. Der Angeklagte erkan­nte
das an und verzichtete auf Rechtsmit­tel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Aufruf zur Demo gegen das Frei.Wild-Konzert in Pren­zlau ‑gemeisame Anreise aus Berlin.
Demon­stra­tion und Konz­ert am 17. April 2019 gegen das geplante Frei.Wild Konz­ert in Pren­zlau.
Anger­münde – Am Mittwoch, 20.03.2019, wird um 19:00 Uhr in Anger­münde im Gemein­de­haus (Kirch­platz 2) der Kino-Doku­men­tarfilm „Über Leben in Dem­min“ gezeigt. Die Ver­anstal­tung ist öffentlich. Inter­essierte sind her­zlich ein­ge­laden.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot