11. April 2005 · Quelle: MAZ

Tag der Heimat” und Volkstrauertag waren die Höhepunkte 2004

Jahre­shauptver­samm­lung beim Gebi­etsver­band des Bun­des der Ver­triebe­nen:
Mit­glieder des Vor­standes ein­stim­mig wiedergewählt

RATHENOW Zur Jahre­shauptver­samm­lung, ver­bun­den mit einem Früh­lings­fest,
hat­te der Bund der Ver­triebe­nen e.V. (BdV), Gebi­etsver­band Rathenow, am
Sam­stag ins Wohn- und Pflegezen­trum Forststrasse geladen. Der Vor­sitzende
Her­bert Kapahnke begrüßte neben den Mit­gliedern auch Bürg­er­meis­ter Ronald
Seeger, Land­tagsmit­glied Dieter Dom­brows­ki und den Kreistagsvor­sitzen­den
Hol­ger Schiebold (alle CDU).

Als Ver­samm­lungsleit­er wurde Rein­er Nowak gewählt. Nach­dem er die
Ver­samm­lung eröffnet hat­te, stimmte eine Akko­rdeon­gruppe aus Milow mit
Früh­lingsliedern und Rez­i­ta­tio­nen auf die Jahreszeit ein. Der Vor­sitzende
Her­bert Kapahnke über­nahm es danach, den Jahres­bericht des Gebi­etsvor­standes
zu ver­lesen. “Unser Ver­band kon­nte sich erst nach der poli­tis­chen Wende
bilden”, eröffnete er seine Aus­führun­gen, “und kann inzwis­chen auf eine
15-jährige erfol­gre­iche Ver­band­sar­beit zurück­blick­en.” Er dank­te den
Ver­bandsmit­gliedern für ihre aktive ehre­namtliche Mitar­beit.

Rück­blick­end auf das Jahr 2004 erin­nerte er an die zen­tralen Ver­anstal­tun­gen
des BdV. Der “Tag der Heimat”, die öffentliche Gedenkver­anstal­tung am
Volk­strauertag am Gedenkstein im Fontanepark oder die Teil­nahme an
Ver­anstal­tun­gen der Nach­barver­bände waren einige Höhep­unk­te des
Ver­band­slebens.

Der Vor­sitzende dank­te der Kreis- und der Stadtver­wal­tung für ihre
Unter­stützung. Er bedauerte aber auch, dass es immer wieder zu
Missver­ständ­nis­sen kommt und der BdV mitunter als störend im €päis­chen
Zusam­men­leben dargestellt wird. “Ein vernün­ftiger Kom­pro­miss zwis­chen allen
Beteiligten ist längst über­fäl­lig,” betonte er am Schluss seines Bericht­es.

Der Bericht über die finanziellen Ergeb­nisse der Ver­band­sar­beit, ver­lesen
von Kassen­wartin Inge Jeri­chow, und auch der Bericht der
Revi­sion­skom­mis­sion, vor­ge­tra­gen von Renate Röhrich, wur­den ein­stim­mig
bestätigt.

Bürg­er­meis­ter Ronald Seeger richtete als Erster der Gäste seine Gruß­worte an
den BdV. Großes Lob sprach er dem Bund der Ver­triebe­nen für die geleis­tete
Arbeit aus. “Auf diese Arbeit”, so betonte er, “kann manch ander­er Vere­in
nei­disch sein”. Auch Hol­ger Schiebold würdigte die Arbeit des BdV und
kri­tisierte jene Leute, die die Ver­triebe­nen als “ewig Gestrige”
beze­ich­neten und die in kein­ster Weise das Leid der Heimatver­triebe­nen
nachvol­lziehen kön­nten. “Opfer müssen über ihr Leben sprechen dür­fen”,
mah­nte er, “und sie müssen Anteil­nahme spüren.”

Ein Punkt der Tage­sor­d­nung waren die Wahlen des Vor­standes, der
Revi­sion­skom­mis­sion sowie die Wahl der Delegierten und Ersatzdelegierten.
Ein­stim­mig wurde der alte als der neue Vor­stand gewählt. Her­bert Kapahnke
als Vor­sitzen­der, als 1. Stel­lvertreter Rein­er Nowak, als 2. Stel­lvertreter
Alfred Hinz, als Kassen­wartin Inge Jeri­chow und als Schrift­führer
Hans-Joachim König. Die Revi­sion­skom­mis­sion mit Renate Röhrich, Char­lotte
Kriese, Ursu­la Giese und Lin­da Wie­gand wurde eben­falls wiedergewählt. Auch
bei den Delegierten und Ersatzdelegierten hat sich nichts verän­dert. In
dieser Funk­tion wer­den weit­er­hin Her­bert Kapahnke, Rein­er Nowak, Inge
Jeri­chow, Hans-Joachim König, Alfred Hinz und Ursu­la Wagenitz tätig sein.

Nach den Plan­vorschlä­gen für die Vorhaben 2005, dem Finanzhaushalt­s­plan für
das laufende Jahr und dem Schluss­wort des Vor­sitzen­den war der offizielle
Teil been­det. Danach saß man noch munter plaud­ernd bei Kaf­fee und Kuchen mit
musikalis­ch­er Umrah­mung zusam­men.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

In Rathenow wurde vor Kurzem ein ehe­ma­liger Naziskin-Anführer zu Grabe getra­gen. Der mehrfach verurteilte Mann war ein­er schw­eren Krankheit erlegen. Seine ein­sti­gen Kam­er­aden kon­dolierten mit dem SS Treuelied.
Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” kri­tisiert die Polizei wegen Ver­stößen gegen Grun­drechte und sieht Ver­samm­lungs­frei­heit und Presse­frei­heit eingeschränkt
Rathenow — Ein wegen Gewalt­tat­en verurteil­ter NPD Stad­trat hat in Rathenow eine Kundge­bung für mehr „Sicher­heit“ angekündigt. Daraufhin bat ihn ein Christ­demokrat auch um par­la­men­tarische Hil­fe. Der Neon­azi soll einem CDU Antrag in der SVV zus­tim­men.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot