24. September 2003 · Quelle: MAZ

Harte Urteile als Ziel

NEURUPPIN — Im Pot­zlow-Mord­prozess will die Staat­san­waltschaft Neu­rup­pin
trotz der psy­chi­a­trischen Gutacht­en, die Anhalt­spunk­te für ver­min­derte
Schuld­fähigkeit liefern, harte Urteile erre­ichen. “Eine Strafmilderung wegen
Alko­hols wer­den wir bei den zwei jün­geren Angeklagten nicht mit­machen”,
erk­lärte Neu­rup­pins Chefan­kläger Gerd Schnittch­er gestern.

 

Nach der Entschei­dung des 3. Straf­se­n­ats des Bun­des­gericht­shofs vom März
2003 “gehört es zum Erfahrungss­chatz, dass Men­schen generell nach
erhe­blichem Alko­hol­genuss zu Hand­lun­gen neigen, die sie nüchtern so nicht
bege­hen wür­den”. Schnittch­er: “Wir wer­den ver­suchen, den Fuß in die sich
öff­nende Tür der Rechtssprechung zu stellen.”

 

Die Vertei­di­ger der bei­den 18-jähri­gen Angeklagten Mar­cel S. und Sebas­t­ian
F. hat­ten nach den Gutacht­en auf die begin­nende Dro­gen- und
Alko­ho­lab­hängigkeit sowie den hohen Alko­holpegel ihrer Man­dan­ten aufmerk­sam
gemacht und darauf hingewiesen, dass dieser Umstand die Schuld­fähigkeit
min­dern könne.

 

Darüber hin­aus sind die Geis­tes­fähigkeit­en der drei Angeklagten wenig
aus­geprägt. Mar­cel S. und Sebas­t­ian F. haben einen Intel­li­gen­zquo­tien­ten von
75 und 77, Marcels 24-jähriger Brud­er Mar­co von 55. Die drei jun­gen Män­ner
sind angeklagt, vor einem Jahr den 16-jähri­gen Mar­i­nus Schöberl in Pot­zlow
(Uck­er­mark) ermordet und die Leiche in ein­er Jauchegrube ver­graben zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Anger­münde – Weltweit soll am 27. Jan­u­ar ein Screen­ing des Films „Shoah“ von Claude Lanz­mann stat­tfind­en. Anlässlich wer­den Auszüge aus dem Doku­men­tarfilm gezeigt und über Erin­nerung an den Nation­al­sozial­is­mus in Dtl. disku­tiert.
Mehr als 20 Organ­i­sa­tio­nen und Ver­anstal­tung­sorte aus der Bre­ite der Pots­damer und
Bran­den­burg­er Zivilge­sellschaft set­zen mit der heute veröf­fentlicht­en Erk­lärung
„Kein Forum für rechte Kad­er“ ein kon­se­quentes Zeichen gegen Rechts
Aufruf zur Gedenkver­anstal­tun­gen in Pots­dam am 27.01.2020 um 19 Uhr am Platz der Ein­heit

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot