2. Februar 2005 · Quelle: Berliner Zeitung

Haus von DVU-Politiker brannte

PETERSHAGEN-EGGERSDORF. Der DVU-Land­tagsab­ge­ord­nete Michael Claus hat seine
handw­erk­lichen Fähigkeit­en offen­bar über­schätzt: Der Elek­tro­verteil­er, den
Claus zuvor eigen­händig im Keller seines Haus­es instal­liert hat­te, brannte
am Sonnabend plöt­zlich. Dichter Qualm quoll aus dem Haus in
Peter­sha­gen-Eggers­dorf östlich von Berlin. “Es kam zu ein­er intensiven
Rauch­gasen­twick­lung”, sagte Michael Neff von der Staatsanwaltschaft
Frank­furt (Oder). “Das Haus ist derzeit teil­weise unbe­wohn­bar.” Wände und
Mobil­iar seien stark ver­rußt. Dem Vernehmen nach hat Claus,
DVU-Vize­frak­tion­schef im Pots­damer Land­tag, die eigen­händig vorgenommene
Elek­troar­beit nicht von einem Fach­mann abnehmen lassen. Obwohl dies auch in
anderen Haushal­ten häu­figer vorkom­men soll, hat die Staatsanwaltschaft
Frank­furt (Oder) Ermit­tlun­gen wegen fahrläs­siger Brand­s­tiftung aufgenommen.
“Herr Claus wird sich in den näch­sten Tagen zu den Vor­wür­fen äußern”, hieß
es bei der Staat­san­waltschaft. Offen ist, wer für den nicht unbeträchtlichen
Schaden am Haus des 44-jähri­gen DVU-Poli­tik­ers aufkommt. Eine Versicherung
kön­nte sich wom­öglich für nicht zuständig erk­lären, wenn die Elektroarbeiten
nicht fachgerecht aus­ge­führt wor­den sind. Claus, einem gel­ern­ten Dreher,
dro­ht nun zusät­zlich eine Geld­strafe. Ermit­teln kann die Staatsanwaltschaft
übri­gens ohne größere Kom­p­lika­tio­nen: Denn die Land­tagsab­ge­ord­neten in
Bran­den­burg genießen, ungewöhn­lich in Deutsch­land, keine juristische
Immunität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Sowohl AfD als auch die herrschende Poli­tik sind spal­ter­isch und ver­logen. Impfen ist momen­tan sehr wichtig und ret­tet Leben. Aber wer seit Jahren die Aus­beu­tung im Gesund­heitssys­tem und eine Entsol­i­darisierung in der Gesellschaft betreibt, darf sich über das aktuelle Mis­strauen nicht wundern.
Mit öffentlichem Geld finanziert wird mit­tler­weile 4 Jahre an der Kopie des Turms der Gar­nisonkirche gear­beit­et. Damals, am 29.10.2017, protestierten viele Potsdamer*innen gegen dieses hoch umstrit­tene, anti-demokratis­che städte­bauliche Projekt.
Unter dem Mot­to „Für die Auf­nahme aller Schutz­suchen­den und gegen rechte Het­zte“, rufen „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ und die Ini­tia­tive „No Bor­der­lands“ am 7. Novem­ber 2021 ab 11:00 Uhr zur gemein­samen Demo vom Frank­furt (Oder) auf

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot