18. April 2002 · Quelle: berliner zeitung

Havelbus führt Videoüberwachung ein

Havel­bus führt Videoüberwachung ein

Die Havel­bus Verkehrs­ge­sellschaft will ihre 200 Busse schrit­tweise mit Videokam­eras ausstat­ten. Ein Mod­el­lver­such mit Überwachungsan­la­gen in zwei Bussen ist nach Angaben von Havel­bus erfol­gre­ich ver­laufen. In bei­den Fahrzeu­gen gab es sei­ther keine Zer­störun­gen im hin­teren Bere­ich. Die Anlage beste­ht aus vier bis fünf Kam­eras, einem dig­i­tal­en Aufze­ich­nungs­gerät sowie einem Mon­i­tor. Die Kosten liegen bei 4 000 Euro pro Bus. Die dig­i­tal­en Aufze­ich­nun­gen sollen nur bei Schadens­fällen aus­gew­ertet und nach zwei Tagen ver­nichtet wer­den. Durch Van­dal­is­mus ent­standen Havel­bus bish­er jährlich 125 000 Euro zusät­zliche Kosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot