8. November 2006 · Quelle: Recherche Nord

HDJ trifft sich beim “Märkischen Kulturtag”

(Recherche Nord auf Indy­media) Am 04.11.2006 fand im bran­den­bur­gis­chem Blanken­felde der so genan­nte “Märkische Kulturtag“statt, bei dem zahlre­iche neo­faschis­tis­che Kad­er der BRD zusam­menka­men.
Am 04.11.2006 fand im bran­den­bur­gis­chem Blanken­felde der so genan­nte “Märkische Kulturtag“statt, bei dem zahlre­iche neo­faschis­tis­che Kad­er der BRD zusam­menka­men.

Wie bere­its bei tagesschau.de, einem TV-Beitrag bei Radio Berlin Bran­den­burg und auch bei Indy­media berichtet wurde, kam es beim “Märkische Kul­turtag”, einem Tre­f­fen der “Heimat­treuen Deutschen Jugend” — “HDJ”, zu einem gewalt­täti­gen Über­fall auf Journalisten/innen.

Die “Heimat­treue Deutsche Jugend”, welche als Nach­fol­ge­or­gan­i­sa­tion der ver­bote­nen “Wik­ing Jugend” gese­hen wer­den kann, ver­anstal­tete am 4. Novem­ber 2006 in bran­den­bur­gis­chen Blanken­felde ein Tre­f­fen mit ca. 200 Teil­nehmern. Die Ver­anstal­tung war “nicht-öffentlich” und fand im Gasthof “Zur Eiche” statt. Bis zum besagten Über­fall war die Polizei nicht vor Ort und brauchte dann auch noch rund 45 Minuten um dort zu erscheinen. Nach­dem die Bran­den­burg­er Polizei Ver­stärkung aus Berlin erhal­ten hat­te, wur­den die Teil­nehmer der Ver­anstal­tung auf ver­fas­sungswidrige Sym­bole kon­trol­liert und “ober­fläch­lich” nach den Tätern des Über­falls gesucht. Die Beamten dro­ht­en mit der Auflö­sung der Ver­anstal­tung, soll­ten der­ar­tige Sym­bole gefun­den wer­den. Die Tätern kon­nten, mehrer Stun­den nach dem gewalt­täti­gen Über­griff, nicht mehr gefun­den wer­den und die Ver­anstal­tung kon­nte unbe­hel­ligt weit­er durchge­führt wer­den!

Die “HDJ” hat es sich zur Haup­tauf­gabe gemacht, den Führungsnach­wuchs der neo­faschis­tis­chen Szene poli­tisch und mil­itärisch zu schulen, wom­it sie in der Tra­di­tion der 1994 ver­bote­nen Wik­ing Jugend ste­ht. Inner­halb der recht­en Szene gilt es als “schick”, Kinder zu den Zelt­lagern der “HDJ” zu schick­en, damit sie dort den gewün­scht­en ide­ol­o­gis­chen Schliff bekom­men. Die Organ­i­sa­tion ori­en­tiert sich am Ide­al der nation­al­sozial­is­tis­chen Volks­ge­mein­schaft und fordert die Rück­gabe der nach 1945 abge­trete­nen deutschen Ost­ge­bi­ete. Sie führt u.a. Zelt­lager durch, Reisen nach Südtirol und Schwe­den, organ­isiert Son­nen­wend­feiern und andere Ver­anstal­tun­gen für Jugendliche.

Hin­ter dem bürg­er­lich anmu­ten­den Titel “Märkische Kul­turtag” ver­birgt sich eines der größten Neon­azi-Kadertr­e­f­fen der BRD. Besucht von Vertreter/innen ver­schieden­er neo­faschis­tis­ch­er Organ­i­sa­tio­nen, wie z.B. der GDF (Gemein­schaft Deutsch­er Frauen) und abgesichert von Mit­gliedern des NPD-Bun­des­or­d­ner­di­en­stes, sam­meln sich jedes Jahr hun­derte Faschis­ten zu diesem kon­spir­a­tiv abge­hal­ten­dem Tre­f­fen. Die seit Jahren stat­tfind­ene “Fes­tlichkeit” dient der Fes­ti­gung eigen­er Struk­turen und der Her­aus­bil­dung ein­er neon­azis­tis­chen Elite. Bis­lang liefen diese Tre­f­fen weitest­ge­hend unbe­merkt von der Öffentlichkeit ab. Die Bedeu­tung, die diesem geheimen Tre­f­fen zukommt, ist allerd­ings für Antifaschist/innen nicht zu unter­schätzen. Auch wenn bei vie­len neo­faschis­tis­chen Demon­stra­tio­nen weit mehr Teil­nehmer zu erblick­en sind, ist die Bedeu­tung dieser “kleinen geheimen Runde” um ein vielfach­es höher als das neo­faschis­tis­che “Muskel-spie­len-lassen” in Form von Aufmärschen. Poltik gemacht und geplant wird bei solchen Tre­f­fen.

Auch ein­mal das Augen­merk auf solche Tre­f­fen zu richt­en und den Kon­text zu erfassen, kann vielle­icht um ein vielfach­es mehr bewirken, als eine NPD-Demon­stra­tion in ein­er deutschen Kle­in­stadt.

Deshalb wird hier drin­gend um Mith­il­fe gebeten: Wer ken­nt die auf dem Foto zu sehen­den Ord­ner­di­en­stler / HDJler — speziell die Per­son ganz links? Er ist Ange­höriger der “Heimat­treuen Deutschen Jugend” und hat beim “Märkischen Kul­turtag” am 4. Novem­ber 2006 in Blanken­felde gemein­sam mit anderen Neon­azis Journalisten/innen ver­fol­gt und niedergeschla­gen!

Falls Grup­pen, Ini­ta­tiv­en oder Einzelper­so­n­en Infor­ma­tio­nen zum “Märkischen Kul­turtag” oder der “HDJ” haben, ins­beson­dere zu den auf den Foto abge­bilde­ten Per­so­n­en, sollen diese bitte ihre Infor­ma­tio­nen hier bei Indy­media oder per Mail weit­ergeben. Vie­len Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.
INFORIOT – Knapp 200 Per­so­n­en beteiligten sich am 02. Feb­ru­ar an Protesten gegen den Lan­desparteitag der Alter­na­tive für Deutsch­land (AfD) in Rangs­dorf. Über zwei Tage sollen hier die Lis­ten­plätze 29–40 zur kom­menden Land­tagswahl vergeben wer­den.
Anlässlich des erneuten Lan­desparteitages der AfD Bran­den­burg (am 02.02.2019) im See­ho­tel Rangs­dorf, geht auch die Demo unter dem Mot­to „ Gesicht zeigen gegen Recht­sruck“ in eine zweite Runde. Los geht es um 12:30 am Bahn­hof Rangs­dorf.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot