20. August 2002 · Quelle: Inforiot

Hess-Marsch in Wittstock abgesagt

Die für Sonnabend angekündigte Nazide­mo in Witt­stock wurde abge­sagt. Aus welchen Grün­den der Hess-Gedenkmarsch aus­fall­en wird ist bish­er nicht bekan­nt. Auf Inter­net­seit­en ver­weisen Nazis auf die Flukatas­tro­phen in Deutsch­land: “An Elbe und Mulde
jede Hand gebraucht um Schaden abzuwen­den oder zu beheben.” Am Woch­enende — so der Nazi­aufruf — solle man deshalb lieber im Flut­ge­bi­et helfen anstatt zu demon­stri­eren. Dass diese Aus­sagen ernst gemeint und tat­säch­lich­er Hin­ter­grund der Demoab­sage sind, darf bezweifelt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Neu­rup­pin — In Neu­rup­pin haben sich Internationalist*innen der „Inter­na­tionalen Woche der Sol­i­dar­ität und des Wider­standes“ angeschlossen und Parteibüros und Banken besucht, um gegen die deutsche Kriegs­beteili­gung zu protestieren. 
Das JWP-Mit­ten­Drin verurteilt den Bran­dan­schlag auf den Dienst­wa­gen des Neu­rup­pin­er Bürg­er­meis­ters Jens-Peter Golde, sowie aus­ge­sproch­ene Mord­dro­hun­gen gegen ihn.
Nach Schlägereien von Män­ner­grup­pen unter­schiedlich­er Nation­al­ität woll­ten Neon­azis gestern in Rheins­berg ein flüchtlings­feindlich­es Sig­nal set­zen. Doch ihre angemeldete Kundge­bung ver­puffte am Gegenprotest.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot