14. April 2005 · Quelle: MAZ

Heute gibt es noch Zeugen

FÜRSTENBERG Das sicht­bare Zeichen dafür, dass mor­gen die Feier­lichkeit­en zum
60. Jahrestag der Befreiung des KZ Ravens­brück begin­nen, set­zten nicht nur
die Arbeit­er, die gestern das “Zelt der Begeg­nung” auf­baut­en. Mit der
Eröff­nung des “Gen­er­a­tio­nen­fo­rums”, das bis Fre­itag 40 Schüler und Stu­den­ten
mit Über­leben­den des KZ Ravens­brück vere­int, sind die Gedenk­feier­lichkeit­en
auch inhaltlich ges­tartet.

Gedenkstät­ten­lei­t­erin Sigrid Jacobeit freute sich beson­ders, dass mit Agnes
Bartha (Ungarn), Ani­ka Bremell (Schwe­den), Bat­she­va Dagan (Israel) und Liesl
Jäger (Deutsch­land) vier Über­lebende nach Ravens­brück gekom­men sind, die den
Jugendlichen nicht nur ihre Geschichte nahe brin­gen wer­den, son­dern auch
bere­it sind, den jun­gen Leuten zuzuhören. Eben­falls beim Forum dabei ist
Sten Olson, der 1945 als Bus­fahrer für das Schwedis­che Rote Kreuz tätig war.
Noch vor der Befreiung des KZ Ravens­brück holten die Schwe­den und Dänen
tausende Häftlinge aus KZs und Zuchthäusern her­aus (“Aktion Bernadotte”) und
bracht­en sie nach Schwe­den. Ani­ka Bremell, eine gebür­tige Nieder­län­derin,
ist eine davon. Sie blieb in Schwe­den.

Das Forum kann nur dank der Unter­stützung der Dr.-Hildegard-Hansche-Stiftung
stat­tfind­en. Deren Auf­sicht­sratsvor­sitzen­der Klaus Eschen betonte, dass das
Forum ganz im Sinne der Ravens­brück­erin Hilde­gard Han­sche sei. Sie hat­te in
ihrem Ver­mächt­nis ver­fügt, dass ihr Ver­mö­gen für die antifaschis­tis­che
Bil­dung der Jugend einge­set­zt werde. “Sie haben das Priv­i­leg, mit Zeitzeu­gen
zu reden”, machte Eschen den jun­gen Leuten, die zum großen Teil bei
Jugen­dra­dios tätig sind, klar. Eschen wandte sich ener­gisch an
Darstel­lun­gen, wie sie in den ver­gan­genen Wochen vielfach in den Medi­en zu
find­en sind: “Es ist Mode gewor­den, die deutsche Bevölkerung als Opfer der
Nazis hinzustellen. Die Lei­den, die mit dem Kriegsende kamen, hat­ten ihre
Ursache in der ver­brecherischen Poli­tik der Nazis. Dass die Welle zurück
kommt, ist völ­lig klar.” Als wichtig­ste Auf­gabe heute sieht Eschen die
Ver­hin­derung eines Kli­mas im Volk, in dem Total­i­taris­mus entste­hen kann.

“Fragt heute. Denn heute gibt es noch Zeu­gen”, heißt es in einem Gedicht von
Bat­she­va Dagan. Genau deshalb sind die jun­gen Leute nach Ravens­brück
gekom­men.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Infori­ot — Zum “Tag der Deutschen Ein­heiT” ruft „Der III. Weg“ zu ein­er großen Demon­stra­tion nach Berlin-Hohen­schön­hausen. Ganz vorne mit dabei wer­den Neon­azis aus Bran­den­burg sein.
Am 29.07.2020 demon­stri­erten Bewohner*innen auf dem Gelände der Sam­melun­terkun­ft in Stahns­dorf, um die Öffentlichkeit auf ihre des­o­late Sit­u­a­tion aufmerk­sam zu machen.
In ein­er Pressemit­teilung erk­lärt der Land­kreis Pots­dam-Mit­tel­mark, dass sie erst­mals einen Geflüchteten im Aus­reisege­wahrsam am Flughafen Schöne­feld unter Zwangsquar­an­täne gestellt haben.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot