7. September 2006 · Quelle: Opferperspektive

»Hey Nigger, willst du dich schlagen?«

Vor dem Amts­gericht Schwedt find­et am Dien­stag, den 12. Sep­tem­ber 2006, um 9.30 Uhr ein Prozess gegen einen ras­sis­tis­chen Rock­er statt. Chris­t­ian E. wird vorge­wor­fen, im Jan­u­ar 2005 zwei Afrikan­er ras­sis­tisch belei­digt und ange­grif­f­en zu haben. Die Ver­hand­lung ist in Saal 106.

Joseph O., ein 27-jähriger Asyl­be­wer­ber aus Nige­ria, wollte am 22. Jan­u­ar 2005 die Geburt seines Sohnes feiern, zusam­men mit dem 26-jähri­gen Peter L. aus Sier­ra Leone und einem afghanis­chen Flüchtling. Sie wählten dazu die Kneipe »Appel­boom« in Schwedt. Anfangs ging alles gut, auch wenn es keine Kom­mu­nika­tion zwis­chen den Weißen und den Schwarzen gab. Peter L. tanzte bis 4 Uhr, dann ging er vor der Tür, um Luft zu schnap­pen. Draußen begeg­neten den Flüchtlin­gen zwei Rock­er. Der eine fing sofort mit Beschimp­fun­gen an: »Hey, Nig­ger, hau ab!« Als die drei ihre Jack­en holen woll­ten, stürzte sich der Rock­er auf Joseph O. »Hey Nig­ger, willst du dich schla­gen?« Joseph: »Warum?« Antwort: »Weil du ein Nig­ger bist!« Dann schlug ihn ins Gesicht. Peter L., damals Box­er im UBV Schwedt, ging dazwis­chen, um die bei­den zu tren­nen. Plöt­zlich erhielt er einen hefti­gen Schlag gegen das Jochbein. Er ging zu Boden, schlug mit dem Kopf auf, ver­lor das Bewusst­sein. Später soll­ten ihm Zeu­gen bericht­en, wie der Mann auf ihn ein­trat. Noch als die Polizei ein­traf, trat der Mann Joseph O. gegen das Bein.

Für Peter L. hat­te der Angriff schw­er­wiegende Fol­gen. Monate­lang labori­erte er mit Kopf­schmerzen und Schmerzen am Arm, so dass er das Box­en aufgeben musste. Zu den kör­per­lichen kamen die psy­chis­chen Ver­let­zun­gen: eine post­trau­ma­tis­che Belas­tungsstörung ist noch immer unbe­han­delt. Als gedulde­ter Flüchtling übt die Aus­län­der­be­hörde vielfälti­gen Druck auf ihn aus, um ihn zur Aus­reise zu bewe­gen. Lange wurde ein Umzug nach Pren­zlau ver­weigert, zurzeit ist das Taschen­geld auf 20 Euro monatlich gekürzt.

Die Geschädigten wür­den sich über eine Unter­stützung aus dem Pub­likum freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Save the Date: Das JWD Camp ist wieder da. Wie immer gibt es: Work­shops, Ver­net­zung, Kino, Konz­erte und vieles mehr.
Gemein­sam mit Bun­de­saußen­min­is­terin Annale­na Baer­bock, Bran­den­burgs Innen­min­is­ter Michael Stüb­gen und Olaf Jansen, Leit­er der Zen­tralen Aus­län­der­be­hörde, hat der Flüchtlingsrat Bran­den­burg heute die Erstauf­nah­meein­rich­tung in Eisen­hüt­ten­stadt besucht

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot