8. Juli 2005 · Quelle: PNN

Hier wächst etwas“

(pet/HK, PNN)Der gewalt­bere­it­en recht­en Szene wer­den in Pots­dam sieben Per­so­n­en zuge­ord­net, die seit Jahren den Behör­den alle bekan­nt sind. Deren Haupt­prob­lem beste­ht derzeit darin, dass alle sieben einen aktuellen Haft­be­fehl haben – einige sind gegen strenge Aufla­gen und hohe Kau­tio­nen außer Vol­lzug geset­zt. Nach Ansicht von Polizeiex­perten und Ver­fas­sungss­chutz, sind Pots­dams Rechte nicht streng hier­ar­chisch organ­isiert, wie etwa die Berlin­er. Straftat­en wer­den meist aus der Gruppe her­aus und unter Alko­hol began­gen. Es sei aber eine zunehmende Struk­turierung festzustellen, so die Polizei. Zunehmend wür­den die Recht­en in der Öffentlichkeit in größeren Grup­pen auftreten. 

Ein ähn­lich­es Denken wie bei anderen Neon­azis in Ost­deutsch­land diag­nos­tiziert Frauke Pos­tel vom Mobilen Beratung­steam „Tol­er­antes Bran­den­burg“ bei der Pots­damer recht­sex­tremen Szene. „In Pots­dam scheint es aber eine Umstruk­turierung der Szene gegeben zu haben, es wird mehr mit Recht­sex­tremen aus Berlin zusam­men gear­beit­et.“ So seien schon Mit­glieder der ver­bote­nen Kam­er­ad­schaft Tor und der Berlin­er Alter­na­tive Süd-Ost in Pots­dam gese­hen worden. 

Polizei und Ver­fas­sungss­chutz sehen es etwas anders: Wie die Linken, seien auch Pots­dams Rechte in der Lage, sich schnell mit Berlin­er Kam­er­aden zu ver­stärken. Behaup­tun­gen, aus Berlin wür­den regelmäßig Rechte nach Pots­dam entsandt, um hier Ableger von Kam­er­ad­schaften zu grün­den, seien falsch. Einige Pots­damer seien nach Berlin und wieder zurück gezo­gen. Es gäbe ständi­ge gegen­seit­ige Besuche. 

Auch nach Pos­tels Erfahrung sei die Pots­damer Szene eher lose organ­isiert, es gäbe keine echte Führergestalt oder Struk­turen wie Kam­er­ad­schaften. „Sie ver­ste­hen sich als selb­st­ständig agierende Nation­al­is­ten, die immer tätig wer­den kön­nen.“ Rechte Gewalt­tat­en ver­gle­icht sie mit ein­er Art Pawlowschen Reflex: „Sie sehen einen Linken oder einen Aus­län­der und über­fall­en ihn, ohne es vorher geplant zu haben.“ Die aktuelle Aufre­gung sieht Pos­tel fast als ver­spätet, bere­its seit einem Jahr gäbe es „viele kleine Geschicht­en.“ Ihr Faz­it: „Hier wächst etwas.“ 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die heuti­gen Veröf­fentlichun­gen von Frag­Den­Staat, rbb und dem ARD-Poli­tik­magazin Kon­traste führen vor Augen, zu welchen frag­würdi­gen Mit­teln das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um greift, um den Bau eines  Abschiebezen­trums am BER durchzusetzen.
Das Bünd­nis “Abschiebezen­trum BER ver­hin­dern” startet heute (04.07.2022) eine
Online-Aktionswoche gegen “Hard­er und Part­ner” – der Abschiebein­vestor soll das
geplante Abschiebezen­trum am Flughafen BER bauen.
An die Evan­ge­lis­che Kirche: Ver­ant­wor­tung JETZT. Protest entkrim­i­nal­isieren! Aufruf zur Demo “Gar­nisonkirche stop­pen”: Dien­stag, 7. Juni, 17 Uhr Start Am Grü­nen Git­ter 1, Frieden­skirche / Sitz des Ev. Kirchenkreis­es Potsdam 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot