20. April 2005 · Quelle: MAZ

Historische Orte sichtbar machen und erhalten

(MA/, 19.4.) FÜRSTENBERG Zum 60. Jahrestag der Befreiung trafen sich mehrere hun­dert
Über­lebende des ehe­ma­li­gen Frauenkonzen­tra­tionslagers in der Mahn- und
Gedenkstätte Ravens­brück, um diesen Tag gemein­sam zu bege­hen, der Toten zu
gedenken und mah­nend an die Ver­brechen des Nation­al­sozial­is­mus zu erin­nern.
Zu Ehren dieser vie­len Frauen und Män­ner, die aus Europa, Israel, USA,
Kana­da, Aus­tralien und Südafri­ka angereist waren, fand am Son­ntag, 17.
April, die zen­trale Gedenk­feier auf dem ehe­ma­li­gen Lagergelände statt.
Einge­bet­tet war sie in eine Fülle von Ver­anstal­tun­gen an ver­schiede­nen
his­torischen Orten, so zum Beispiel: die Eröff­nung der Open-Air-Ausstel­lung
“Wag­gon”, erst­ma­lig eine Gedenkver­anstal­tung auf dem Gelände des Jugend-KZ
und späteren Ver­nich­tungslagers Uck­er­mark, die Eröff­nung der Open-Air-
Ausstel­lung zu dem 1944 in Ravens­brück ein­gerichteten Zelt sowie der
Enthül­lung ein­er Gedenk­tafel der Lagerge­mein­schaft Ravensbrück/Freundeskreis
e.V. (LGRF) am Platz des ehe­ma­li­gen Zeltes, resümiert am Tag nach der
Gedenk­feier die Lagerge­mein­schaft Ravensbrück/Freundeskreis in ein­er
Pressemit­teilung.

Trotz dieser erfreulichen Verän­derun­gen sei es vie­len Über­leben­den wichtig
zu beto­nen, dass die Erhal­tung und Sicht­bar­ma­chung der his­torischen Orte von
her­aus­ra­gen­der Bedeu­tung sei, weshalb sie die Inte­gra­tion eines
Besucher­in­for­ma­tion­szen­trums als zen­tralem Bestandteil eines
Besucher­leit­sys­tems in die vorhan­de­nen Gebäude wün­schen. In ein­er
Unter­schriften­samm­lung wandten sich Über­lebende des KZ Ravens­brück an die
Stiftung Bran­den­bur­gis­che Gedenkstät­ten sowie an die Ver­ant­wortlichen der
Lan­desregierung Bran­den­burg und der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land. Sie
unter­stützen darin die Forderun­gen des Inter­na­tionalen Ravens­brück-Komi­tees
zur Gestal­tung des ehe­ma­li­gen Lagerkom­plex­es und plädieren für die:

— Kon­servierung der noch vorhan­de­nen baulichen Relik­te aus der Zeit der
Lager, wie die Lager­mauer, die Fun­da­mente des Häftlings­bades, der
Küchen­trak­te und der Barack­en,

— Ent­fer­nung aller Über­bau­un­gen des ehe­ma­li­gen Lagerkom­plex­es aus der Zeit
nach 1945,

— Erforschung, Gestal­tung und Kennze­ich­nung des südlichen Teiles des
Frauen­lagers, des Män­ner­lagers, des Siemenslagers und des Jugend­lagers
Uck­er­mark,

— Ein­beziehung des gesamten KZ-Kom­plex­es in die Mahn- und Gedenkstätte
Ravensbrück/Stiftung Bran­den­bur­gis­che Gedenkstät­ten.

Die Lagerge­mein­schaft Ravensbrück/Freundeskreis hat­te bere­its am Woch­enende
gefordert, dass die Über­bau­un­gen auf dem Gelände des ehe­ma­li­gen Mäd­chen-KZ
und späteren Ver­nich­tungslagers “Uck­er­mark” ent­fer­nt, die Relik­te des Lagers
erforscht und die “Uck­er­mark” als Gedenkstätte der Stiftung anerkan­nt wird
(MAZ berichtete).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Schwedt – Ein frühere Admin­is­tra­tor der flüchtlings­feindlichen Face­book-Gruppe “Uck­er­mark gegen Über­frem­dung und Asylmiss­brauch” ist am Dien­stag vor der Strafrich­terin beim Amts­gericht Schwedt mit einem blauen Auge davongekom­men.
Anger­münde – Ver­anstal­tung am 26.11.2019 um 18.00 Uhr im Ratssaal im Rathaus Anger­münde.
Anger­münde – Jüdis­che Fried­höfe sind oft die einzi­gen Zeu­gen des regen jüdis­chen Lebens in Bran­den­burg vor sein­er Ver­nich­tung.
Die Ver­anstal­tung find­et am 29.10.2019 um 18 Uhr im Rathaus statt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot