21. Januar 2013 · Quelle: Fußballfans Babelsberg

Hitlergrüße beim Potsdamer Hallenmasters

Fans von polnischem Zweitligisten sorgten für Ärger

(Fußball­fans Babels­berg auf Indy­media) Beim 18.Potsdamer Hal­len­mas­ters in der „MBS-Are­na“ am 20.1.2013 mit Mannschaften des SV Babels­berg 03, Ten­nis Borus­sia Berlin, Dynamo Dres­den U-23, RSV Wal­ters­dorf 09, FSV Luck­en­walde, Werder­an­er FC, RSV Ein­tra­cht Tel­tow, FSV Babels­berg 74, Grün-Weiss Briese­lang und den pol­nis­chen Gästen von Polo­nia Bytom kam es zu eini­gen unschö­nen Szenen.

Obwohl der langjährige Ver­anstal­ter des Turniers Sven Thoß bere­its im Vor­feld u.a. durch Vertreter_Innen der Babels­berg­er Fan­szene darauf aufmerk­sam gemacht wurde, dass es bei dieser Kon­stel­la­tion an Teams und deren jew­eili­gen Fan­szenen dur­chaus zu erhe­blichen Prob­le­men kom­men kön­nte. Aber so wie es vor Ort dann aus­sah (viel zu wenige Sicher­heit­skräfte – Anfangs etwa 30 Polizeikräfte plus Secu­ri­ta­sor­d­ner), wur­den diese Infor­ma­tio­nen nicht ernst genug genom­men und so kann im Nach­hinein nur gesagt wer­den, dass wir von Glück sprechen kön­nen, dass keine Men­schen ern­sthaft zu Schaden gekom­men sind.

Eine kurze Recherche im Vor­feld hätte genügt, zu erken­nen, dass der pol­nis­che Zweitligist Polo­nia Bytom eine dur­chaus sehr rechte und aktive Hooli­gan­szene besitzt. Auf ein­schlägi­gen Videos und Bildern im Inter­net posieren immer wieder zahlre­iche Anhänger des Vere­ins – zum Teil ganze Fan­blöcke – mit neon­azis­tis­chen Sym­bol­en und Hit­ler­grüßen.

Als schließlich kurz nach Anpfiff des Turniers an die 120 – alle­samt sportlich ori­en­tiert ausse­hende – Anhänger von Polo­nia Bytom (inklu­sive Fre­un­den aus Zywiec) die Halle betrat­en, waren die Secu­ri­tas-Ord­nungskräfte, die szenekundi­gen Beamten aus Pots­dam und Berlin und die anderen vor Ort anwe­senden Polizeikräfte sofort sichtlich mit der Sit­u­a­tion über­fordert. Immer­hin bewegten sich die Polo­nia Bytom-Anhänger (nach­dem bere­its vor der Halle TeBe-Anhänger_In­nen und Babels­berg­er Fans mit ein­deuti­gen Gesten und Anti-Antifaansagen eingeschüchtert wur­den) erst­mals alle in einen Block hin­ter eines der bei­den Tore und hängten dort dann am Spielfel­drand Ihre bei­den Grup­pen­ban­ner auf.

Nach­dem kurz darauf auch noch ca. 60-70 eben­falls gewal­to­ri­en­tierte Anhänger von Dynamo Dres­den in der Halle auf­taucht­en, war die Span­nung zusät­zlich sehr anges­pan­nt. Dies führte wohl u.a. dazu, dass die Polizei gegenüber den vor Ort anwe­senden Fans des klar anti­ras­sis­tisch & antifaschis­tis­che aus­gerichteten Berlin­er Fußbal­lvere­ins TeBe äußerten, dass es wohl bess­er sei, wenn sie nun die Halle ver­lassen wür­den. Nach kurzen Beratun­gen entschlossen sich die TeBe-Fans tat­säch­lich dazu wieder nach Berlin zurück­z­u­fahren, da es erst in der jün­geren Ver­gan­gen­heit (u.a. in Frankfurt/Oder) zu unschö­nen Szenen mit Ange­höri­gen der Naziszene gekom­men war und es unmöglich gewe­sen wäre sich im Falle eines Angriffs der Polo­nia Bytom-Hools zu vertei­di­gen. Die weni­gen Anhänger_Innen des eben­falls links­gerichteten Vere­ins SV Babels­berg 03 entsch­ieden sich hinge­gen weit­er in der Halle zu bleiben.

Zwis­chen­zeitlich zog sich die sportliche Frak­tion von Dynamo Dres­den aus der Halle zurück um sich anscheinend irgend­wo draußen in der Dunkel­heit eine Wald- und Wiesen­begeg­nung mit den Polo­nia Bytom Hools zu liefern.

Spätestens gegen Ende der Vor­runde (genauer gesagt beim Spiel Ten­nis Borus­sia vs. Grün-Weiß Briese­lang) kam es dann im Blog von Polo­nia Bytom zum mas­siv­en Zeigen von Hit­ler­grüßen und dem wieder­holten Sieg Heil-Geschrei ergänzend zu den „Sieg“-Gesängen der Fans von Grün-Weiß Briese­lang. Obwohl in der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land die Ver­wen­dung des Hit­ler­grußes und ander­er For­men (etwa „Mit Deutschem Gruße“) durch §86a des Strafge­set­zbuch­es (Ver­wen­den von Kennze­ichen ver­fas­sungswidriger Organ­i­sa­tio­nen) sowie §130 (Volksver­het­zung) unter Strafe gestellt ist, schritt die Pots­damer Polizei nicht ein. Auf kri­tis­che Nach­frage wurde vom Ein­sat­zleit­er geant­wortet, dass sie das Turnier nicht durch einen unver­hält­nis­mäßi­gen Ein­satz in Gefahr brin­gen wollen wür­den. Das ist schon wirk­lich erstaunlich, da die Polizei hierzu­lande in Bezug auf wesentlich gerin­gere bzw. poli­tisch unbe­den­klichere Vor­fälle anson­sten nor­maler­weise wesentlich schneller und mas­siv­er – not­falls auch mit Ein­satz von Gewalt — ein­greift. Ob es nun an der Fehlein­schätzung in Bezug auf die Gefahren­prog­nose im Vor­feld, eine man­gel­nde Sen­si­bil­ität des Ein­sat­zleit­ers in Bezug auf Neon­azis­mus im Fußball oder schlichtweg Angst vor einem kör­per­lichen Ein­satz gegen die pol­nis­chen Naz­i­hools lag, lässt sich an dieser Stelle nicht genau sagen. Allerd­ings beste­ht die Tra­di­tion des Wegschauens bzw. nicht Ein­greifen­wol­lens in Bran­den­burg schon lange. So sind in Bran­den­burg bun­desweit u.a. die meis­ten Todes­fälle durch rechte Gewalt­täter seit der Wiedervere­ini­gung zu bekla­gen (Laut der Amadeu Anto­nio Stiftung sind es exakt 30).

Gegen Ende des Turniers kon­nte der Polo­nia Bytom-Anhang auch noch in der Halle diverse Pyrotech­nik zün­den und vor der Halle ungestört von der Polizei geg­ner­ische Fans attack­ieren.

Turus.net“ schreibt dazu:

Nach Abp­fiff ließen es die pol­nis­chen Fans noch ein­mal richtig krachen, indem sie ein Ben­ga­lo nach dem anderen anzün­de­ten. Pyrotech­nik in der Halle – son­st eher nur aus Griechen­land und vom Balkan bekan­nt. Rauch stieg in Rich­tung Decke. Bange Blicke vom Ver­anstal­ter. Noch blieb es ruhig, doch bei Beginn der Siegerehrung kam der Feuer­alarm. Mit­ten bei der Ansprache ging der Ton aus, stattdessen kam eine automa­tis­che Ansage vom Band auf mehreren Sprachen. Eine Sirene und immer wieder die Auf­forderung, die MBS-Are­na zu ver­lassen. Die Siegerehrung wurde rasch ohne Ansprachen über die Bühne gebracht. Ein Siegerfo­to der Luck­en­walder in dem einem Tor. Auf der Gegen­seite eben­falls ein Grup­pen­fo­to und zwar von der Mannschaft aus Bytom. Im Hin­ter­grund die kernige Reiseg­ruppe am Netz.

Wenig später wurde ein Teil der pol­nis­chen Fans von der Secu­ri­ty und der behelmten Polizei daran gehin­dert, die Halle zu ver­lassen. Stau am Aus­gang. Leichte Rangeleien. Minuten später durften rund 50 Polen in Rich­tung Park­platz von dan­nen ziehen. Und das ohne Polizeibegleitung. Vor­bei an der Tram-Hal­testelle. Ein totaler Irrsinn. Erstaunte Gesichter bei den Wartenden. Es kam, wie es kom­men musste. Der pol­nis­che Mob erspähte auf der gegenüber­liegen­den Hal­testelle ein paar Gesichter. Die Folge: Tritte und Schläge für die dort Ste­hen­den. Erst dann rück­ten die behelmten Ein­satzkräfte nach und beruhigten die Sit­u­a­tion. Weshalb nicht gle­ich die pol­nis­chen Anhänger von der Polizei zu ihren Fahrzeu­gen begleit­et wur­den, blieb das Rät­sel des späten Abends.“

Alles in allem lässt sich aus antifaschis­tis­ch­er Sicht sagen, dass es angesichts der katas­trophalen Sicher­heit­slage vor Ort fast an ein Wun­der gren­zt, dass der Tag noch so ver­hält­nis­mäßig glimpflich ver­lief. Es stellt sich natür­lich auch die nach­haltige Frage auf welchem Wege zukün­ftig mit Anabo­li­ka voll­gepumpten Naz­i­hools begeg­net wer­den soll…

Näch­ste Gele­gen­heit für antifaschis­tis­che Präsenz beim Fußball bietet sich bere­its am 30.1. zum Flut­licht­spiel des SV Babels­berg 03 gegen den FC Hansa Ros­tock im Babels­berg­er Karl Liebknecht Sta­dion.

Fans zün­den Ben­ga­los — Luck­en­walde gewin­nt Pots­damer Hal­len­mas­ters 2013
http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12456990/60719/Potsdamer-Hallenmasters-in-der-Arena-am-Luftschiffhafen-Nulldrei.html

Videos über die Hooli­gan­szene von Polo­nia Bytom:
https://www.youtube.com/watch?v=834YUtRPk94
http://www.youtube.com/watch?v=sP-GBY-B15k
http://www.youtube.com/watch?v=8dYLV3_4B8A
(Minute 1:18: Hak­enkreuzflagge un
d fast kom­plet­ter Block mit Hit­ler­grüßen)

Nazi­rap aus dem Umfeld von Polo­nia Bytom:
http://www.youtube.com/watch?v=i5w9D8wJOA0

Diskus­sio­nen zum Turnier und den Vor­fällen gibt es im Babels­bergfo­rum und im Lilakanal von TeBe:

Babels­bergfo­rum: http://www.babelsberg03-forum.de/viewtopic.php?t=7335&postdays=0&postorder=asc&start=75&sid=e670dec9b06c3d0e98825b6d8f191bef

Lilakanal: http://www.lila-kanal.de/forum/viewtopic.php?f=1&t=6058&start=190&sid=669ac209c68e6a42fc74693ddee731e2

Immer­hin gibt es eine Entschuldigung des Ver­anstal­ters gegenüber den TeBe-Fans:

Hal­lo TeBe-Fans!

Ich bin jet­zt ger­ade zu Hause rein und genau­so durch’n Wind wie viele von Euch! Ich hat­te eigentlich vor,mit dem Umzug in die MBS-Are­na ein stim­mungsvolles Turnier für Pots­dam und dir Region zu ver­anstal­ten!! Dass es solche auch für mich völ­lig über­raschende Aus­masse annehmen würde,hätte ich nicht erwartet! Noch in der Sicher­heits­ber­atung gab es seit­ens der Ver­ant­wortlichen bei der Polizei kein­er­lei Grund zur Besorg­nis! Das stellte sich lei­der als bedauer­lich­er Irrtum her­aus! Das Ihr als Tebe-Fans darunter lei­den musstet und aus mein­er Sicht,mit eur­er Abreise aber völ­lig richtig und vorallem beson­nen gehan­delt habt,tut es mir ausseror­dentlich leid,wie das alles gelaufen ist!! Ich werde natür­lich die gezahlten Ein­tritts­gelder an Kevin zurück­über­weisen und hoffe,dass Ich damit wenig­stens ein biss­chen Wiedergut­machung für den besch… Tag betreiben kann!!Mehr kann ich dazu momen­tan nicht sagen,denn mein Kopf ist leer!! 6 Monate har­ter Arbeit und dann diese Geschehnisse.…

Sven Thoss“ (Quelle: Lilakanal)

Presse:
http://www.pnn.de/potsdam/716165/

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12456990/60719/Luckenwalde-gewinnt-Potsdamer-Hallenmasters-Fans-zuenden-Bengalos.html

Polo­nia Bytom sorgt für Furore und Alarm beim Pots­damer Hal­len­mas­ters
http://www.turus.net/sport/7116-polonia-bytom-sorgt-fuer-furore-und-alarm-beim-potsdamer-hallenmasters.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Mit unser­er heuti­gen Beset­zungsak­tion möcht­en wir auf einige Häuser aufmerk­sam machen, die entwed­er ihrem Ver­fall preis­gegeben wer­den oder die wieder ein­mal nicht nach Konzept son­dern nach Höch­st­ge­bot verkauft wer­den.
Am 17.05.2019 fand in Pots­dam die Fahrrad-Demo “Crit­i­cal Der­by Mass — den Nazis die Suppe ver­salzen!” statt. Die Route führte 150 bereifte Antifaschist*innen zu ver­schiede­nen Lokalen der Stadt, in denen sich die Pots­damer AfD und ihre Jugen­dor­gan­i­sa­tion JA zu Stammtis­chen und Vor­tragsver­anstal­tun­gen tre­f­fen.
Pots­dam — Flüchtlingsrat fordert die Bran­den­burg­er Lan­desregierung auf,
entsch­ieden gegen die destruk­tiv­en Geset­zesvorhaben der Bun­desregierung
Posi­tion zu beziehen

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot