2. Dezember 2005 · Quelle: MAZ

Illegale Einreisen

(Spree-Neiße) Am Mittwoch wurde die Bun­de­spolizei­in­spek­tion gegen 15:30 Uhr durch einen aufmerk­samen Bürg­er tele­fonisch informiert, dass er soeben vier Per­so­n­en bei einem Gren­züber­tritt von Polen nach Deutsch­land in der Nähe von Klein Bade­meusel beobachtet hat­te. Die Per­so­n­en seien daraufhin in einen Pkw gestiegen und davon gefahren. Eine Streife der Bun­de­spolizei sowie eine alarmierte Mobile Kon­troll­gruppe des Zolls kon­nten das Fahrzeug an der Anschlussstelle Rog­gosen anhal­ten und kon­trol­lieren. Bei den fest­gestell­ten Per­so­n­en han­delte es sich um einen pol­nis­chen Fahrer sowie drei Moldaw­ier und einen Aser­baid­schan­er ohne erforder­liche Aufen­thalt­sti­tel für Deutsch­land. Die vier geschleusten Per­so­n­en wur­den wegen der uner­laubten Ein­reise und Aufen­thalt angezeigt und am Don­ner­stag nach Polen zurück­geschickt. Der Fahrer wurde vor­läu­fig festgenom­men und bekam eine Anzeige wegen des Ein­schleusens von Aus­län­dern.

Am Don­ner­stagabend wurde die Bun­de­spolizei­in­spek­tion Forst gegen 22:40 Uhr durch die Lan­despolizei über zwei, in der Ort­slage Döbern fest­gestellte, uner­laubt aufhältige Ukrain­er informiert. Weit­ere Per­so­n­en seien flüchtig. Durch sofort ein­geleit­ete Fah­n­dungs­maß­nah­men kon­nten weit­ere neun Per­so­n­en aufge­grif­f­en wer­den. Die sechs männlichen und vier weib­lichen ukrainis­chen Staat­sange­höri­gen sowie eine Moldaw­ierin kon­nten keinen Aufen­thalt­sti­tel für Deutsch­land vor­weisen. Sie wur­den angezeigt und wer­den nach Polen zurück­geschoben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.
Leipzig/Cottbus — Am heuti­gen Mor­gen, des 20.Februar 2019, haben wir in Form ein­er Kle­in­grup­pen-Aktion einen Bag­ger im Mit­teldeutschen Braunkohle Revi­er beset­zt
Vor 20 Jahren starb der 28-jährige Farid Guen­doul als Opfer ein­er ras­sis­tis­chen Het­z­jagd. In Guben wird am kom­menden Sam­stag, dem 16. Feb­ru­ar, um 10 Uhr, im Rah­men ein­er Gedenkver­anstal­tung an den jun­gen Algerier erin­nert.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot