17. Februar 2005 · Quelle: MAZ

Im Schutz der Schweigemauer

(FRANK SCHAUKAM; MAZ) POTSDAM Recht­sex­trem­istis­che Straftat­en in Bran­den­burg wer­den vor­rangig von Jugendlichen und jun­gen Erwach­se­nen verübt. Von den im ver­gan­genen Jahr reg­istri­erten 105 recht­sex­tremen Gewalt- und 946 Pro­pa­gan­dade­lik­ten ent­fie­len 83 Prozent auf diesen Täterkreis. Doch geschützt wer­den etliche dieser Täter offen­bar durch eine von mitwissenden Erwach­se­nen errichtete Mauer des Schweigens und der Gle­ichgültigkeit, wie Innen­min­is­ter Jörg Schön­bohm (CDU) gestern in Pots­dam bei der Vorstel­lung der poli­tis­chen Krim­i­nal­itätssta­tis­tik 2004 empört fest­stellte.

Beson­ders ekla­tant erscheint dieses, wie Schön­bohm rügte, “voll­ständi­ge Ver­sagen der sozialen Leben­skon­trolle” bei der inzwis­chen aufgek­lärten Straftatenserie ein­er neon­azis­tis­chen Jugend­bande in Falkensee, die mit Bran­dan­schlä­gen auf Döner­im­bisse auf lange Sicht sämtliche Aus­län­der aus dem Havel­land ver­ja­gen wollte. Von dem Treiben der Unter­grund­gruppe “Freiko­rps”, die sich derzeit als ter­ror­is­tis­che Vere­ini­gung vor dem bran­den­bur­gis­chen Ober­lan­des­gericht ver­ant­worten muss, wussten oder ahn­ten zumin­d­est, laut Schön­bohm, ein Lehrer, ein Ort­steil­bürg­er­meis­ter, ein Revier­förster — sowie manche Eltern der Tatverdächti­gen und einige Mitschüler. Zur Polizei ging allerd­ings nie­mand, und hätte nicht ein Revier­polizist zufäl­lig einem Gespräch zuge­hört, hätte ver­mut­lich nie­mand die Bande aufge­hal­ten.

Das gesamt­ge­sellschaftliche Kli­ma in Bran­den­burg ist nach Ein­schätzung des Innen­min­is­teri­ums der­maßen gestört, dass nicht ein­mal der hohe polizeiliche Ver­fol­gungs­druck eine langfristrige Abschreck­ungswirkung in der Szene ent­fal­tet. Obwohl die Aufk­lärungsquote bei recht­sex­tremen Gewalt­tat­en noch weit über der bei der all­ge­meinen Krim­i­nal­ität liegt und im ver­gan­genen Jahr den Spitzen­wert von 91 Prozent erzielte (2003: 82 Prozent), wächst das Reser­voir der recht­sex­tremen Gewalt­täter offen­sichtlich. 279 Per­so­n­en wur­den im Jahr 2004 als poten­zielle Täter recht­sex­tremer Gewalt verdächtigt — das waren fast 42 Prozent mehr als 2003, als 197 Tatverdächtige gezählt wur­den. Und unter diesen 279 ermit­tel­ten Tatverdächti­gen befan­den sich 78,9 Prozent Erst­täter eines recht­sex­tremen Delik­tes. Eine effek­tive Ursachen­bekämp­fung des Recht­sex­trem­is­mus in Bran­den­burg erfordere “das inten­sive Engage­ment von Staat, Poli­tik, Gesellschaft und Bürg­ern”, betonte Schön­bohm — wie fast gle­ich­lau­t­end in den Jahren zuvor.

Eine Analyse des Innen­min­is­teri­ums ergab zudem, dass sich recht­sex­treme Gewalt zu 90 Prozent gegen Per­so­n­en (in 93 Fällen von 105) entlädt. Die wenig­sten Opfer (26) wur­den gezielt aus­gewählt. Dem entspricht, dass etwa drei Vier­tel (76,2 Prozent) aller recht­sex­tremen Gewalt­tat­en spon­tan und aus der Gruppe (71,4 Prozent) her­aus verübt wur­den. Auf­fäl­liger­weise wur­den die meis­ten recht­sex­tremen Gewalt­tat­en nicht unter Alko­hole­in­fluss verübt, Alko­hol spielte vielmehr in etwa jedem drit­ten Fall (35,4 Prozent) eine Rolle.

Im Ver­gle­ich zu den recht­sex­trem motivierten poli­tis­chen Delik­ten hat­ten auch im ver­gan­genen Jahr links motivierte Straftat­en erneut eher eine Randbe­deu­tung. Von den 1865 ins­ge­samt reg­istri­erten poli­tis­chen Straftat­en — davon ins­ge­samt 131 Gewalt­tat­en und davon wiederum 108 Kör­per­ver­let­zun­gen — waren 88 links motiviert (darunter 14 Kör­per­ver­let­zun­gen).

Poli­tisch motivierte Aus­län­derkrim­i­nal­ität wurde in Bran­den­burg im Jahre 2004 nicht reg­istri­ert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 15. und 22. Sep­tem­ber fand ein Prozess am Amts­gericht Oranien­burg statt, bei dem ein ras­sis­tisch motiviert­er Angriff auf einen Paket­boten aus dem Sep­tem­ber ver­gan­genen Jahres ver­han­delt wurde. Das Gericht sah es als erwiesen an, …
Wie Ver­schwörungs­the­o­rien unser Denken bes­tim­men — Ver­anstal­tun­gen am 15. Okto­ber in Cot­tbus und am 22. Okto­ber in Pots­dam.
Mittwoch, 07. Okto­ber 2020 um 19.00 Uhr im T‑Werk, Schiff­bauer­gasse 4e in Pots­dam

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot