17. Februar 2005 · Quelle: MAZ

Thierse im Bundestag gegen “Bombodrom”

(jr, MAZ) BERLIN Mit Bun­destagspräsi­dent Wolf­gang Thierse hat erst­mals auch ein promi­nen­ter SPD-Bun­de­spoli­tik­er angekündigt, im Bun­destag gegen die Inbe­trieb­nahme des “Bom­bo­droms” in der Kyritz-Rup­pin­er Hei­de zu stim­men. Thierse gehört zu den Unterze­ich­n­ern eines Grup­penantrags gegen das “Bom­bo­drom”, der jet­zt von 58 Abge­ord­neten in den Bun­destag einge­bracht wurde. Die Abstim­mung darüber ist für das Früh­jahr geplant. 

Der MAZ sagte Thierse gestern, dass er die Region seit 40 Jahren kenne. “Ich weiß, welche Entwick­lungschan­cen es da gibt.” Auf­grund ihrer Lage zwis­chen Berlin und Ham­burg habe die Kyritz-Rup­pin­er Hei­de als stadt­na­h­es Erhol­ungs­ge­bi­et “wirk­liche Entwick­lungsmöglichkeit­en, die man nicht ohne schw­ergewichtige Gründe behin­dern sollte”. Viel Men­schen hät­ten dort Hoff­nung geschöpft und in den Touris­mus investiert. “Das sollte man nicht zer­stören.” Über die Erfol­gschan­cen des Antrags äußerte sich Thierse jedoch skep­tisch. “Am Ende wer­den wohl wie so oft in Deutsch­land die Gerichte entscheiden.” 

In dem Antrag wird die Bun­desregierung aufge­fordert, umge­hend auf einen kün­fti­gen Luft-Boden-Schieß­platz Witt­stock zu verzicht­en und eine zivile Nutzung des Gelän­des zu ermöglichen. Zu den Unterze­ich­n­ern gehören 23 Abge­ord­nete der SPD, 33 der Grü­nen und zwei der PDS. Vertei­di­gungsmin­is­ter Peter Struck (SPD) hält bis­lang an der geplanten Inbe­trieb­nahme des “Bom­bo­droms” fest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Neu­rup­pin — In Neu­rup­pin haben sich Internationalist*innen der „Inter­na­tionalen Woche der Sol­i­dar­ität und des Wider­standes“ angeschlossen und Parteibüros und Banken besucht, um gegen die deutsche Kriegs­beteili­gung zu protestieren. 
Das JWP-Mit­ten­Drin verurteilt den Bran­dan­schlag auf den Dienst­wa­gen des Neu­rup­pin­er Bürg­er­meis­ters Jens-Peter Golde, sowie aus­ge­sproch­ene Mord­dro­hun­gen gegen ihn.
Nach Schlägereien von Män­ner­grup­pen unter­schiedlich­er Nation­al­ität woll­ten Neon­azis gestern in Rheins­berg ein flüchtlings­feindlich­es Sig­nal set­zen. Doch ihre angemeldete Kundge­bung ver­puffte am Gegenprotest.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot