30. Juni 2003 · Quelle: LR

Irritationen um mongolische Gäste der Forster Tuche

(27.06) Sieben Gäste aus der Mon­golei, die auf Ein­ladung der Bran­den­bur­gis­chen
Tuch­fab­riken GmbH für mehrere Wochen in Forst ver­weilen, sor­gen derzeit beim
Bun­des­gren­zschutz (BGS) für Irri­ta­tio­nen. Gle­ich zweimal bin­nen fünf Tagen
startete der BGS wegen der zwei Frauen und fünf Män­ner einen Ein­satz. In bei­den
Fällen hat­ten die Besuch­er keinen Pass dabei. Wie sich später her­ausstellte,
besitzen sie zwar ein gültiges Touris­ten-Visum, kon­nten jedoch keine
Arbeit­ser­laub­nis vor­legen.

Das erste Mal wur­den die sieben mon­golis­chen Bürg­er am ver­gan­genen Sam­stag
vor­läu­fig festgenom­men, als sie mit ihrer in Forst leben­den Dol­metscherin in
der Stadt zum Einkaufs­bum­mel unter­wegs waren. «Sie hat­ten ihre Pässe nicht
dabei» , begrün­det Jörg Adel­berg­er, Sprech­er des Forster BGS, den Ein­satz.
Ange­blich lägen die Pässe in der Unterkun­ft in der Guben­er Straße, in einem Haus,
das den Forster Tuchen gehört, sei den Gren­zschützern gesagt wor­den. «Ein
Beamter fuhr vor Ort, um die Ausweise zu holen. Dort waren sie aber nicht» ,
erläutert Adel­berg­er weit­er. Schließlich hätte ein ihm nicht weit­er bekan­nter
Mann die Pässe doch noch gebracht – die sieben Aus­län­der und ihre Dol­metscherin
kon­nten wieder gehen.

Rich­tung Gren­ze ger­an­nt

Das näch­ste Mal sorgten die Mon­golen Mittwochmor­gen für Aufre­gung beim BGS:
Ein Beamter hat­te kurz nach sieben Uhr gese­hen, wie die sieben Leute in
Rich­tung Gren­ze ran­nten – ohne zu wis­sen, wer sie sind. Die alarmierten Kol­le­gen
ver­muteten ille­gal Ein­gereiste und holten einen Hub­schrauber zur Suche her­an.
Auf dem Gelände der Forster Tuche wur­den sie schließlich fündig – wieder
hat­ten die asi­atis­chen Besuch­er kein­er­lei Papiere bei sich. «Wir haben sie
nochmals aufge­fordert, immer ihre Pässe bei sich zu tra­gen» , so Adel­berg­er. Nach
RUND­SCHAU-Recherchen sollen die sieben Aus­län­der schnellen Schrittes unter­wegs
gewe­sen sein, weil sie ver­schlafen hat­ten, und zu spät in der Tuch­fab­rik
anzukom­men dro­ht­en.

Was genau die mon­golis­chen Besuch­er in den Forster Tuchen tun und wie die
Gäste ihren Aufen­thalt in Deutsch­land erleben, das hätte die RUNDSCHAU gern von
der Unternehmensleitung und von den Besuch­ern selb­st erfahren. Doch
Prokurist Rain­er Schmidt sei auf Dien­streise im Aus­land und erst in gut ein­er Woche
wieder zu sprechen, hieß es aus seinem Sekre­tari­at. Kurz darauf aber
unter­sagte Schmidt per Tele­fon sämtlichen Mitar­beit­ern – auch den sieben Mon­golen und
ihrer Dol­metscherin – jegliche Auskun­ft gegenüber der RUNDSCHAU. «Uns ist
unklar, was sie hier tun» , sagt BGS-Sprech­er Adel­berg­er. «Ange­blich absolvieren
sie ein Anlern­pro­gramm.» Die Besuch­er hät­ten ein Touris­ten-Visum. «Eine
Arbeit­ser­laub­nis kon­nten sie bish­er nicht vor­legen» , so Jörg Adel­berg­er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.
Leipzig/Cottbus — Am heuti­gen Mor­gen, des 20.Februar 2019, haben wir in Form ein­er Kle­in­grup­pen-Aktion einen Bag­ger im Mit­teldeutschen Braunkohle Revi­er beset­zt
Vor 20 Jahren starb der 28-jährige Farid Guen­doul als Opfer ein­er ras­sis­tis­chen Het­z­jagd. In Guben wird am kom­menden Sam­stag, dem 16. Feb­ru­ar, um 10 Uhr, im Rah­men ein­er Gedenkver­anstal­tung an den jun­gen Algerier erin­nert.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot