30. Juni 2003 · Quelle: MOZ

Israel lobt Frankfurter Einsatz für Jüdische Gemeinde

Frank­furt (Oder) (ddp-lbg). Israel würdigt die Unter­stützung von Frank­furt
(Oder) für die 1998 wieder gegrün­dete Jüdis­che Gemeinde. «Sie haben viel
geleis­tet, damit die aus Rus­s­land aus­gereis­ten Juden in Ihrer Stadt eine neue
Heimat find­en», sagte am Don­ner­stag Nim­rod Barkan, der im Außen­min­is­teri­um
weltweit für jüdis­che Gemein­den zuständig ist.

Ober­bürg­er­meis­ter Mar­tin Patzelt (CDU) bat den Gast, den Aus­bau der
Städtepart­ner­schaft mit dem israelis­chen Kadi­ma zu unter­stützen. Der Jüdis­chen
Gemeinde von Frank­furt gehören heute rund 150 Men­schen an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Frank­furt (Oder) — Vor dem Hin­ter­grund des Anschlags in Halle, der zwei Men­schen das Leben kostete, ruft das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ zu ein­er Kundge­bung am Fre­itag den 11.10.2019 ab 18 Uhr auf dem oberen Brun­nen­platz auf
Schon in der Ein­leitung wird deut­lich: Die AfD fokussiert sich in ihrem Wahl­pro­gramm zur bran­den­bur­gis­chen Land­tagswahl 2019 auf die preußis­che Geschichte und reizt dieses The­ma bis zum Let­zten aus.
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot